Wolfgang von Dalberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Wolfgang von Dalberg
Wappen des Erzbischofs von Mainz
Wolfgang von Dalberg
Wappen Wolfgangs von Dalberg am Höchster Schloß

Wolfgang, Kämmerer von Worms, genannt von Dalberg (* 1538; † 5. April 1601 in Aschaffenburg) war von 1582 bis 1601 Erzbischof und Kurfürst von Mainz, und somit Erzkanzler des Heiligen Römischen Reiches.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater war Friedrich, Kämmerer von Worms, genannt von Dalberg (* 1500; † 21. Februar 1574), seine Mutter Anna von Fleckenstein († 12. Dezember 1564). Er besuchte die Lateinschule Gemmingen.[1]

Seine Wahl zum Mainzer Erzbischof erfolgte am 20. April 1582. Im ersten Wahlgang, am 19. April, hatte Julius Echter von Mespelbrunn, Fürstbischof von Würzburg und Mainzer Domherr, mit zwölf Stimmen zwar eine Mehrheit gegenüber den bisherigen Dompropst Dalberg erreicht, aber nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit. Echter verzichtete vor dem zweiten Wahlgang, und Dalberg wurde nun einstimmig gewählt. Die römische Kurie bestätigte die Wahl am 3. September 1582. Im darauffolgenden Jahr ließ er sich zum Priester weihen.

Dalberg einigte sich im sog. Merlauer Vertrag von 1583 mit Landgraf Wilhelm IV. von Hessen-Kassel über langdauernde Grenzkonflikte zwischen Kurmainz und der Landgrafschaft, wobei fast alle Mainzer Besitzungen in Nordhessen endgültig an die Landgrafschaft fielen, dafür jedoch Hessen seine Ansprüche im Eichsfeld aufgab.

Dalberg starb am 5. April 1601 in Aschaffenburg und wurde im Mainzer Dom beigesetzt.

Herrschaft[Bearbeiten]

Unter seiner Herrschaft schloss sich Kurmainz der Gregorianischen Kalenderreform im Herbst 1583 an. Am 20. Mai 1584 erhielt er die Bischofsweihe. Innerhalb des Interessenkonfliktes zwischen Protestanten und Katholiken nahm er eine eher vermittelnde Stellung ein, was ihn aber nicht hinderte, die kirchliche Reform anzugehen. Neben den wichtigen Visitationen der Stifte und Pfarrgemeinden, die etwaige Missstände aufdecken und beheben sollten, bemühte er sich um eine bessere Gottesdienstordnung.

Er ließ in Höchst am Main und in Steinheim bei Hanau jeweils Renaissanceschlösser errichten und konsolidierte das fast bankrotte Kurfürstbistum.

In seiner Herrschaft fanden Rekatholisierung und seit 1590 Hexenprozesse statt. Von 1593 bis 1614 gab es eine regelrechte Verfolgungswelle (z.B. in Aschaffenburg, Klein- und Großwallstadt, Damm und Großostheim) und 1596 der erste Hexenprozess in Dieburg: Insgesamt sind dabei vermutlich 236 Beschuldigte zu Tode gekommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl Jäger: Mittheilungen zur schwäbischen und fränkischen Reformationsgeschichte, Stuttgart 1828, S. 83.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolfgang von Dalberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Daniel Brendel von Homburg Kurfürst-Erzbischof von Mainz
1582–1601
Johann Adam von Bicken