World Heritage Education

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die World Heritage Education (Welterbepädagogik) ist ein Projekt der UNESCO zur pädagogischen Darstellung und des Verständnisses des UNESCO-Welterbes. Sie ist aus Projekten und Einzelinitiativen kultur- und naturwissenschaftlicher Provenienz entstanden und umfasst diverse Lehr-, Forschungs- und Praxisfelder. Eine eigene Forschungsgruppe, der Arbeitskreis "World Heritage Education" befasst sich mit Grundlagenforschungen zur Vermittlung von UNESCO-Welterbestätten und dem damit verbundenen materiellen und immateriellen Kultur- und Naturerbe.

Im Sinne der diesbezüglichen UNESCO-Konventionen werden Welterbestätten dabei zum Ausgangspunkt für die Entwicklung gesellschaftlich-kultureller Methoden im Rahmen von Bildung, Interkulturalität und Integration für breite Schichten der Bevölkerung. Der Arbeitskreis World Heritage Education[1], eine Kooperation von UNESCO-Lehrstühlen, anderen universitären Lehrstühlen und UNESCO-Projektschulen unter der Leitung von Jutta Ströter-Bender (Universität Paderborn), Peter Dippon (International School of Management (ISM), Campus Stuttgart)[2] und Claudia Schwarz (Vorstand UNESCO-Welterbestätten Deutschland e. V.)[3] trifft sich jedes Jahr, um aktuelle Diskussionen und Forschungen zu diesem Komplex vorzustellen und gemeinsam mit den Welterbestätten zukunftsweisende pädagogische Projekte zu entwickeln. Bisherige Tagungsorte waren Heidelberg (2011), Paderborn (2011), Berlin (2012 und 2015), Höxter (2013), Bad Wildungen (2014), Augsburg (2015), Rammelsberg (2017), ISM International School of Management Stuttgart (2018)[4][5], GRIMMWELT Kassel (2019)[6], Welterbezentrum Bamberg (2020)[7].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Dippon: Lernort UNESCO-Welterbe. Eine akteurs- und institutionsbasierte Analyse des Bildungsanspruchs im Spannungsfeld von Postulat und Praxis. (Heidelberger Geographische Arbeiten, Bd. 132). Universität Heidelberg, 2012, ISBN 978-3-88570-132-3.
  • Jutta Ströter-Bender (Hrsg.): World Heritage Education. Positionen und Diskurse zur Vermittlung des UNESCO-Welterbes. (KONTEXT Kunst – Vermittlung – Kulturelle Bildung, Bd. 4). Tectum-Verlag, Marburg 2010, ISBN 978-3-8288-2155-2.
  • Nina Hinrichs: Künstlerische Vermittlung des UNESCO-Welterbes Wattenmeer: Malerei, Land Art, Museumskoffer. (Artificium: Schriften zu Kunst und Kunstvermittlung, Bd. 54), ATHENA-Verlag, 2016, ISBN 978-3-89896-644-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeitskreis World Heritage Education. Abgerufen am 7. Juli 2020.
  2. Homepage der ISM Hochschule Stuttgart/Prof. Dr. Peter Dippon
  3. Vorstand UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V. Abgerufen am 7. Juli 2020.
  4. Berichterstattung auf der UNESCO-Homepage. Deutsche UNESCO-Kommission e. V.
  5. Der Arbeitskreis als Projekt des Kulturerbejahres 2018.
  6. Tagung des Arbeitskreises in der GRIMMWELT Kassel. Berichterstattung auf der Seite der Universität Paderborn. Abgerufen am 7. Juli 2020.
  7. Tagung des Arbeitskreises in Bamberg.Berichterstattung auf der Seite der Universität Paderborn. Abgerufen am 7. Juli 2020.