Xylographie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werbeanzeige einer Xylografischen Anstalt (1879)

Xylographie bzw. Xylografie (griech. xylon = Holz, graphein = schreiben) war ein bis zum 19. Jahrhundert gebräuchlicher Begriff für Druckverfahren wie Blockdruck, Holzschnitt und Holzstich, die mit hölzernen Druckstöcken arbeiten.[1][2] Auch die durch diese Verfahren erzeugten Werke werden als Xylographien bezeichnet.[3] Die Handwerker wurden Xylograph bzw. Xylograf genannt, was sowohl für Holzschneider, Holzstecher sowie Formschneider oder -stecher stehen kann.[4][5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Xylograph – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Buch- und Schriftmuseum (Hrsg.): Xylografie. In: Glossar „Zeichen - Bücher - Netze“. Abgerufen am 23. August 2019.
  2. Peter Wulf Hartmann: Xylographie. In: Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann. Stiepan, Leobersdorf 1996.
  3. Duden online: Xylografie. Abgerufen am 23. August 2019.
  4. Duden online: Xylograf. Abgerufen am 23. August 2019.
  5. Xylograf. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache. Abgerufen am 23. August 2019.
  6. Xylograph, m. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Band 30: Wilb–Ysop – (XIV, 2. Abteilung). S. Hirzel, Leipzig 1960, Sp. 2565 (woerterbuchnetz.de).