Yōrō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yōrō-chō
養老町
Yōrō
Geographische Lage in Japan
Yōrō (Japan)
Red pog.svg
Region: Chūbu
Präfektur: Gifu
Koordinaten: 35° 19′ N, 136° 34′ OKoordinaten: 35° 18′ 30″ N, 136° 33′ 41″ O
Basisdaten
Fläche: 72,29 km²
Einwohner: 27.552
(1. Oktober 2018)
Bevölkerungsdichte: 381 Einwohner je km²


Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Yōrō
Baum: Buxus microphylla
Blume: Chrysanthemum morifolium
Rathaus
Adresse: Yōrō Town Hall
798 Takada
Yōrō-chō, Yōrō-gun
Gifu 503-1392
Webadresse: http://www.town.yoro.gifu.jp
Lage Yōrōs in der Präfektur Gifu
Lage Yōrōs in der Präfektur

Yōrō (jap. 養老町chō) ist eine Stadt und die einzige verbliebene Gemeinde im Kreis Yōrō der japanischen Präfektur Gifu.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend der heutigen Stadt Yōrō war unter der Ritsuryō-Gliederung des Altertums ein Teil der Kreise Tagi und Ishizu der Provinz Mino. In der Edo-Zeit war sie zwischen Shogunatsdomäne und verschiedenen Fürstentümern aufgeteilt.

Nach der Meiji-Restauration wurde die Gegend bei der Abschaffung der Fürstentümer und den folgenden Präfekturfusionen 1872 Teil von Gifu. 1897 entstand der Kreis Yōrō (Yōrō-gun) durch den Zusammenschluss der bisherigen Kreise Tagi und Kami-Ishizu („Ober-Ishizu“). Dabei wurden im neuen Kreis auch die seit der Einführung der heutigen Gemeindearten 1889 bestehenden Gemeinden neu geordnet: Es entstanden neben der Stadt (-chō) Takada (高田町) 13 Dörfer (-mura/-son) im Kreis, darunter auch ein Dorf Yōrō.

Seit 1913 hat die Gegend durch die Yōrō-Eisenbahn (Yōrō Tetsudō) eine Eisenbahnanbindung.

Im Jahr 1954 während der großen Shōwa-Gebietsreform fusionierten die meisten Gemeinden im Kreis Yōrō – namentlich die Stadt Takada und die Dörfer Yōrō, Hirohata, Kamitado, Ikebe, Kasago, Kobata, Tagi und Hiyoshi sowie der Ortsteil Murohara des Dorfes Aihara – zur Stadt Yōrō.[1] Ein Referendum zur Eingemeindung der Stadt zu Ōgaki konnte im Jahr 2004 abgewendet werden.

Seit Februar 2004 ist Yōrō eine Partnerstadt von Bad Soden in Hessen, bereits 1991 wurde eine Freundschaftsurkunde unterzeichnet. Die Stadt blieb von dem Tōhoku-Erdbeben im März 2011, sowie von dem darauffolgenden Tsunami und der Nuklearkatastrophe verschont.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im südwestlichen Teil der Präfektur Gifu. Westlich befindet sich das Yōrō-Gebirge und im Osten die Ebenen des Ibi. Der Makita fließt durch die Stadt. Das Klima zeichnet sich durch heiße und humide Sommer, sowie milde Winter aus. Die jährliche Durchschnittstemperatur in Yōrō liegt bei 15,3 °C; der jährliche Durchschnittsniederschlag liegt bei 1840 mm, wobei der September den regenreichsten Monat des Jahres darstellt. Die höchste Temperatur liegt ungefähr bei 2,6 °C im August, die niedrigste bei ca. 4,1 °C.[3]

Angrenzende Gemeinden von Yōrō sind im Nordosten und Südwesten die kreisfreie Stadt Ōgaki, die aus drei unverbundenen Gebieten besteht, und die Stadt Kaizu im Süden, im Norden die Stadt Tarui im Kreis Fuwa, im Osten die Stadt Wanouchi im Kreis Anpachi sowie im Südwesten Inabe in der Präfektur Mie.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut dem japanischen Zensus hat sich die Einwohnerzahl in Yōrō in den letzten vierzig Jahren weitestgehend konstant halten können.[4]

Jahr Einwohner
1970 27.766
1980 31.371
1990 33.102
2000 33.256
2010 31.332
2015 29,029

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Yōrō existieren sieben städtische Grundschulen sowie die beiden städtischen Mittelschulen Takada und Tōbu („Ostteil“). Ebenfalls in Yōrō befindet sich die präfekturbetriebene Ōgaki-Yōrō-Oberschule (Gifu kenritsu Ōgaki Yōrō kōtō-gakkō), die 2005 durch den Zusammenschluss der Landwirtschaftsoberschule Ōgaki und der Mädchenhandelsoberschule Yōrō entstand.[5][6][7][8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahnlinie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Bau befindliche Autobahnkreuzung bei Yōrō, 2013.

Die Yōrō-Linie der privaten Yōrō Tetsudō (engl. "Yoro Railway"), die die nordöstliche Seite des Yōrō-Gebirges überquert und die Städte Ibigawa im Westen der Präfektur Gifu mit Kuwana im Norden der Präfektur Mie verbindet durchquert den Bahnhof Yōrō. Weitere in der Stadt befindliche Stationen sind der Mino-Takada-Bahnhof und der Karasue-Bahnhof.

Straßenanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yōrō befindet sich nahe der Meishin-Autobahn. Eine Autobahnkreuzung zur Tōkai-Ringautobahn (Tōkai kanjō jidōshadō, engl. "Tokai-Kanjo Expressway") wurde geplant und befindet sich im Bau. Auch führt die Nationalstraße 258 (kokudō 258-gō, engl. "Japan National Route 258"), die Ōgaki mit Kuwana, Präfektur Mie verbindet, an Yōrō vorbei.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yōrō-chō: Geschichte (japanisch)
  2. Andrea Rost: Alles ruhig um Yoro-cho. Frankfurter Rundschau, 15. März 2011, abgerufen am 9. Juli 2018.
  3. Klimatologische Daten von Yōrō
  4. Bevölkerungsstatistik von Yōrō
  5. Stadt Yōrō: Einzugsgebiete der städtischen Grund- und Mittelschulen (japanisch)
  6. Bildungsausschuss der Stadt Yōrō (japanisch)
  7. Bildungsausschuss der Präfektur Gifu (japanisch)
  8. 岐阜県立大垣養老高等学校