Ya Basta!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ya Basta!
Allgemeine Informationen
Herkunft Paris, Frankreich
Genre(s) Ska-Punk
Gründung 1993
Auflösung 2006
Website yabasta.ska.free.fr
Gründungsmitglieder
Gesang
Olivier „Ol“ Eloy
Cédric „Cidou“ Pousset
Guillaume (bis 1999)
Schlagzeug (bis 2000)
K'no
Bobo (bis 1998)
Letzte Besetzung
Gesang
Olivier „Ol“ Eloy
Gesang (ab 2006)
K'no
Gitarre
Cédric „Cidou“ Pousset
Gitarre
Jyv (seit 2005)
Bass
Laurent „Lolo“ Chauvel (seit 1999)
Manu (seit 2000)
Vince (seit 2003)
Schlagzeug
Nicolas „Niko“ Mailly (seit 2000)
Trompete
Pedro (seit 2003)
Ehemalige Mitglieder
Keyboards
Iky (2001–2002)

Ya Basta! ist eine französische, dem Anarchosyndikalismus nahestehende Ska-Punk-Band. Ya Basta! haben sich 1993 in einem Pariser Vorort zusammengefunden. Sie bringen vor allem musikalische Energie und militante Texte in Einklang. Die Gruppe trennte sich allerdings nach 10 Jahren des Zusammenspielens am 11. März 2006.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ya Basta! gründete sich 1993. Der Name basiert auf dem spanischen Ausspruch „Jetzt reichts!“, der von den mexikanischen Revolutionären Zapatistas geprägt wurde.[1] Auch in den Texten bezieht sich die Band auf die mexikanische Politik. Nachdem man zunächst als Alternative-Rock-Band begann, entwickelte man sich ab 1995 zur Ska-Punk-Band.[2]

1999 erschien als erste Veröffentlichung eine Split-EP mit französischen Ska-Punk-Band Action Directe. 2002 folgte das Debütalbum Lucha Y Fiesta. Das zweite Album Toujours Debout erschien 2004 über das deutsche Label Twisted Chords. 2006 folgte das letzte Album Sans Retour. Im Laufe ihrer über 10-jährigen Karriere beteiligten sie sich außerdem an zahlreichen Samplern.[2]

2006 löste sich die Band auf.[2]

Musikstil und Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ya Basta! spielen schnellen, aber simplen Ska-Punk mit revolutionären, an anarcho-syndikalistischen Themen angelehnte Texte.[3] Zum Teil werden einige Lieder auch als 2Tone und Rocksteady dargeboten.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Demo 1999 (Demo)
  • 1999: Rassembler pour lutter (Split-EP mit Action Directe, Eigenproduktion)
  • 2002: Lucha Y Fiesta (Eigenproduktion)
  • 2004: Toujours Debout (Twisted Chords)
  • 2006: Sans Retour (Twisted Chords)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gary L. Anderson, Kathryn G. Herr: Encyclopedia of Activism and Social Justice. SAGE Publications, 2007, ISBN 978-1-4522-6565-0, S. 1501 (google.de [abgerufen am 30. November 2022]).
  2. a b c Ya Basta! Biografie. In: Offizielle Website. Abgerufen am 30. November 2022 (französisch).
  3. Ferdinand Praxl: Review. In: Ox-Fanzine. 2006, abgerufen am 30. November 2022.
  4. Jan Eckhoff: YA BASTA!Toujours Debout LP. In: Ox-Fanzine. 2005, abgerufen am 1. Dezember 2022.