Yasodhara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prinzessin Yasodharā ist im Wesentlichen bekannt als die Ehefrau des Prinzen Siddhartha, der später als der Buddha, der Gründer des Buddhismus bekannt war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yasodhara war die Tochter des Fürsten Suppabuddha und dessen Frau Pamita, aus dem Stamm der Shakya. Im Alter von 16 Jahren wurde sie ihrem Cousin vermählt, dem gleichaltrigen Shakya-Prinzen Siddhartha. Im Alter von 29 Jahren gebar sie den gemeinsamen Sohn Rāhula, den sie im Palast des Fürsten Suddhodana als neuen Thronfolger aufzog, nachdem Siddhartha seine Frau und den väterlichen Palast verlassen hatte, um als Wanderasket zu leben.

Viele Jahre später, als Siddhartha zum Buddha geworden war, trat sie gemeinsam mit ihrer Schwiegermutter Pajapati, der Ziehmutter Siddharthas, als Nonne in den Orden des Buddha ein und wurde schließlich zur Arhat.

Legenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Legenden ranken sich um die Gestalt Yasodharas.[1][2] Eine davon ist eine Begegnung in einem früheren Leben im Zeitalter des Buddha Dipankara, als sie eine vornehme Frau mit Namen Sumitra war und als sie dem Asketen Sumedha begegnete, spontan gelobte, ihm bei allen künftigen Wiedergeburten eine unterstützende Gemahlin zu sein, bis er die Buddhaschaft erlangen würde. Oder im Candakinnara Jataka fing sie mit ihrem Körper einen Pfeil ab, der den Bodhisattva, der einmal der Buddha Shakyamuni werden sollte, zu treffen drohte.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.buddhanet.net/e-learning/buddhism/lifebuddha/6lbud.htm
  2. http://www.indianetzone.com/21/yasodhara_wife_buddha.htm
  3. Sumedha und Sumitra

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]