Zündverzug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zündverzug beim Dieselmotor, angegeben für eine Cetanzahl ~56

Als Zündverzug versteht man die Zeit von Einspritzbeginn in den Zylinder eines Motors bis zum tatsächlichen Brennbeginn des Luft-Kraftstoff-Gemischs.

Speziell bei Dieselmotoren ist der Zündverzug als drehzahlbegrenzendes Merkmal bekannt, da die Verbrennung nicht sofort mit der Einspritzung einsetzt. Die maximale Drehzahl ist dadurch für 4-Takt Dieselmotoren auf etwa 5.500 Umdrehungen je Minute (min−1) begrenzt.

Der Zündverzug hat zwei zeitliche Komponenten:

  • Der physikalische Zündverzug beschreibt die Zeit, die bei der Vermischung des Kraftstoffs mit der Luft vergeht.
  • Der chemische Zündverzug ist durch Erwärmung des Kraftstoffs und chemische Vorreaktionen bis zur Selbstzündung gekennzeichnet.

Der Zündverzug hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • die Zündwilligkeit des Kraftstoffs, die durch die Cetanzahl beschrieben wird,
  • die Temperatur im Brennraum,
  • der Druck im Brennraum und
  • die Art der Gemischbildung, die beispielsweise durch die Düse (Verteilung der Tröpfchengröße im Kraftstoffstrahl) oder die Luftführung (z. B. Schirmventile im Einlass, tangentiale Strömungskanäle, Form des Kolbenbodens) beeinflusst werden kann.

Bei Dieselmotoren ist ein möglichst geringer Zündverzug erwünscht. Bei Ottomotoren sollte der Kraftstoff möglichst zündunwillig sein, um klopfende Verbrennung zu vermeiden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard van Basshuysen, Fred Schäfer: Handbuch Verbrennungsmotor. Grundlagen, Komponenten, Systeme, Perspektiven. 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Friedrich Vieweg & Sohn Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005, ISBN 3-528-23933-6.