Zahnbewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zahnbewegung durch kierferorthopädische Apparatur

Zahnbewegungen können physiologisch, pathologisch und therapeutisch erfolgen. Physiologisch werden Zähne durch den Wangen- und Zungendruck in ihre Position bewegt. Pathologisch können Zähne durch Fremdeinwirkung (Stoß, Schlag) bewegt werden oder im Zusammenhang mit parodontologischen Erkrankungen als Zahnlockerung auftreten. Therapeutisch wird die Zahnbewegung im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung genutzt, um Zahnfehlstellungen zu korrigieren (englisch Orthodontic tooth movement).

Grundlagen der therapeutischen Zahnbewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine therapeutische Zahnbewegung kann aufgrund des vorhandenen Parodontalspalts erfolgen. Durch Druckapplikation und -elimination werden spezielle Stoffwechselprozesse im parodontalen Ligament ausgelöst. Prinzipiell findet eine Remodellation des Knochens durch Osteoklasten und Osteoblasten statt. Gesteuert wird dieser Vorgang durch komplexe Prozesse, welche Gegenstand zahlreicherer Studien und Forschungsbemühungen sind. Es werden eine Vielzahl von Zytokinen, Proteinen und Chemokinen diskutiert. Beispielsweise werden Osteoklasten und Prä-Osteoklasten durch verschiedene Signalpfade und Moleküle reguliert. Ein Schlüsselmodul zur Regulation ist ein Protein, das als Rezeptor-Aktivator für den Nuklearfaktor-kB-Liganden (RANK-Ligand) bezeichnet wird. Zum Ausgleich wird von den Osteoblasten Osteoprotegerin abgesondert.[1] Die Reaktion auf eine gewisse Krafteinwirkung ist sehr individuell und von zahlreichen Faktoren abhängig, beispielsweise Alter, Mundhygiene oder Rauchen.

Phasen der Zahnbewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahnbewegung wird in drei Phasen eingeteilt.[2]:

  1. Erste Phase: Phase der initialen Dämpfung. Diese dauert etwa ein- bis drei Tage an und der Zahn wird initial ausgelenkt und die Blutzirkulation verändert sich.
  2. Zweite Phase: Hyalinisation. Diese Phase dauert etwa 2–10 Wochen. Die Zahnbewegung reduziert sich bzw. kommt zum vollständigen Stillstand.
  3. Dritte Phase: Resorption. Es handelt sich um eine direkte Knochenresorption. Die Zahnbewegung findet nun beschleunigt statt.

Biologische Wirkungsgrade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach A. M. Schwarz unterscheidet man vier biologische Wirkungsgrade.

  • Unterschwellige Kräfte: Führen zu keiner Zahnstellungsänderung
  • Schwache, kurzwegige Druckkräfte: Bei 0,15–0,2 N/cm2 wird der Blutstrom in den Kapillaren nicht unterbunden.
  • Mittelstarke Druckkräfte: Bei 0,2–0,5 N/cm2 wird der kapillare Blutdruck überschritten, aber das Gewebe wird nicht vollständig abgedrückt.
  • Vierter biologischer Wirkungsgrad: Bei Kräften größer als 0,5 N/cm2 wird das parodontale Gewerbe abgedrückt, die Folgen sind häufig reparabel, allerdings können die Konsequenzen im Extremfall zum Zahnverlust führen.[3]

Für eine kontrollierte Zahnbewegung sollten daher Kräfte des zweiten biologischen Wirkungsgrades gewählt werden, sofern Kräfte des dritten Wirkungsgrades eingesetzt werden, sollten diese nicht länger als 8–12 Stunden einwirken.[4]

Befundung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gekippte oder elongierte (scheinbar verlängerte) Zähne werden im Befundschema mit Pfeilen charakterisiert, die die Richtung der Kipping, Elongation oder Zahnwanderung angeben: → bzw. ←, ↑ bzw. ↓. Ein Lückenschluss wird durch zwei gegenläufige Klammern )( angezeigt. Ist der Lückenschluss durch Zahnwanderung entstanden, werden zusätzlich Pfeile vor und/oder nach den Klammern angegeben: → )( ← .

Im nachfolgenden Beispiel ist ein Lückenschluss durch Zahnbewegung der Prämolaren 14, 24, 34 und 44 nach kieferorthöpädisch notwendiger Extraktion eingezeichnet. Zwischen dem Zahn 18 und 16 erfolgte ein Lückenschluss bei fehlendem Zahn 17, indem der Zahn 18 durch Zahnwanderung nach mesial gewandert ist.[5]

Befundung eines Lückenschlusses im FDI-Zahnschema
oben rechts oben links
  →)(         )(                )(          Befund
  18   17   16   15   14   13   12   11   21   22   23   24   25   26   27   28 Zahn-
bezeichnung
  48   47   46   45   44   43   42   41   31   32   33   34   35   36   37   38
           )(                 )(          Befund
unten rechts unten links

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OEMUS MEDIA AG: Die Steuerung kieferorthopädischer Zahnbewegung. In: ZWP online - Das Nachrichtenportal für die Dentalbranche.
  2. Wichelhaus, Andrea: 2012 Farbatlanten der Zahnmedizin: Kieferorthopädie – Therapie Band 1 doi:10.1055/b-0034-18342
  3. Einführung in die Kieferorthopädie - Diagnostik, Behandlungsplanung, Therapie. Bärbel Kahl-Nieke. 2009 Deutscher Ärzte-Verlag, ISBN 978-3-7691-3419-3.
  4. Kieferorthopädische Zahntechnik (Seite 73). Hrsg. v. Friedbert Schmeil u. Ursula Hirschfelder. 2004. Verlag Neuer Merkur GmbH ISBN 3-929360-77-2.
  5. Rudolf W. Ott: Klinik- und Praxisführer Zahnmedizin. Georg Thieme Verlag, 2003, ISBN 978-3-13-131781-0, S. 448.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!