Zahnhartsubstanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zahnhartsubstanz ist in der Zahnmedizin der gemeinsame Oberbegriff für Zahnschmelz, Dentin (Zahnbein) und Wurzelzement. Einen Verlust der Zahnhartsubstanz durch direkte häufige Säureeinwirkung und/oder Schleifkörper in Zahnpasten bezeichnet man in der Zahnmedizin als Erosion, ist dieser durch Reibung bedingt so spricht man von Abrasion (Abrieb).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enno Kramer: Prophylaxefibel: Grundlagen zur Zahngesundheit ; mit 21 Tabellen ; Dokumente, Tabellen und Merkblätter auf CD-ROM. Deutscher Ärzteverlag, 2009, ISBN 978-3-7691-3391-2, S. 15–.