Zeitschrift für Geologische Wissenschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeitschrift für Geologische Wissenschaften

Beschreibung Naturwissenschaftliche Fachzeitschriften
Fachgebiet Geowissenschaften, Geologie, Biogeologie, Geochemie, Paläontologie, Chemie, Astronomie, Kosmogenie
Sprache Deutsch, Unbekannte Sprache, Englisch
Verlag Verlag für Geowissenschaften Berlin (Deutschland)
Erscheinungsweise 4 Ausgaben pro Jahr

(davon 2 Doppelhefte)

Chefredakteur Ulrich Wutzke
Herausgeber Verlag für Geowissenschaften Berlin
Weblink www.zgw-online.de
ISSN

Die Zeitschrift für Geologische Wissenschaften (Journal for the Geological Sciences) war eine begutachtete wissenschaftliche Zeitschrift, die vorrangig Originalarbeiten aus dem Gesamtgebiet der geologischen Wissenschaften in deutscher und englischer Sprache veröffentlichte. Die gedruckte Zeitschrift erschien viermal jährlich – zwei Ausgaben konnten als Doppelhefte erscheinen. Kurzfassungen bereits veröffentlichter Beiträge ab 2001 können kostenlos als E-Text (PDF) heruntergeladen werden. Vollständige Beiträge sind über den „Verlag für Geowissenschaften Berlin“ erhältlich. Eine Indexierung der Zeitschrift erfolgt in: GeoRef, Chemical Abstracts und Geoline.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Zeitschrift für Geologische Wissenschaften“ besteht seit 1973. Sie wurde zunächst vom Akademie-Verlag veröffentlicht und wird seit 2005 vom Verlag für Geowissenschaften Berlin herausgegeben. Sie ist unabhängig und allein der Wissenschaft verpflichtet. Im Juli 2008 wurde die zweisprachige Website der Zeitschrift gestartet. Das Urheberrecht veröffentlichter Beiträge geht an die Zeitschrift über. Dies erfolgt mit der Annahme des Manuskriptes zum Druck.

Aufgrund einer fortschreitenden Sehbehinderung stellte Wutzke die Zeitschrift für Geologische Wissenschaften im Jahr 2019 ein.

Art der Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Article ist die Hauptform der Forschungsbeiträge, vor allem Arbeiten zu national oder international interessierenden Problemen.
  • Short Communication können für die schnelle Veröffentlichung vorläufiger und besonders interessanter wissenschaftlicher Ergebnisse genutzt werden.
  • Discussion bietet Raum für Diskussionsbeiträge zu früher erschienenen Beiträgen.