Zeitschrift für Rechtspolitik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeitschrift für Rechtspolitik
Beschreibung Juristische Zeitschrift
Verlag Verlag C.H. Beck
Erstausgabe 1968
Erscheinungsweise achtmal jährlich
Chefredakteur Tobias Freudenberg, Irina Huth
Herausgeber Günter Krings, Brigitte Zypries
Weblink Verlagshomepage
ISSN 0514-6496

Die Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) ist eine seit 1968 erscheinende Fachzeitschrift, die sich in erster Linie an Juristen und Rechtspolitiker wendet.

Die ZRP wurde seit Oktober 1968 monatlich der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW) beigelegt. Anlass für die Zeitschriftengründung waren zahlreiche rechtspolitische Veränderungen unter der Ägide des damaligen Bundesjustizministers Gustav Heinemann. Seit Anfang 2013 erscheint die ZRP nicht mehr als Beilage der NJW, sondern muss selbständig bezogen werden. Herausgeber sind Günter Krings und Brigitte Zypries. Sitz der Redaktion ist in Frankfurt am Main.

Aufgegriffen werden in der Regel parlamentarische oder aktuelle rechtspolitische Vorgänge, insbesondere werden Gesetzentwürfe diskutiert. Jedes ZRP-Heft bringt ein Rechtsgespräch sowie eine Rubrik „Pro und Contra“ zu einer aktuellen Frage.

Die Autorenschaft rekrutiert sich allgemein aus der Justizpraxis. Daneben treten aber immer wieder auch Politiker als Autoren auf.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Weber: Juristische Zeitschriften des Verlages C.H. Beck. Von den Anfängen im 19. Jahrhundert bis zum Zeitalter der elektronischen Medien. Verlag C.H. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-56616-5, S. 65–71.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]