Zeitschrift für Theologie und Gemeinde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeitschrift für Theologie und Gemeinde
Beschreibung Theologische Fachzeitschrift
Sprache deutsch
Erstausgabe 1996
Erscheinungsweise 1 mal jährlich
Weblink http://gftp-online.webnode.com/zeitschriften-zthg-/
ISSN 1430-7820Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

Die Zeitschrift für Theologie und Gemeinde (kurz ZThG) ist eine von der Gesellschaft für Freikirchliche Theologie und Publizistik (GFTP e.V.) herausgegebene theologische Fachzeitschrift, die seit 1996 einmal jährlich mit einem Umfang von ca. 320 Seiten erscheint.[1]

Autoren und Schriftleiter[Bearbeiten]

In der ZThG veröffentlichen überwiegend freikirchliche Autoren wissenschaftliche Beiträgen und theologische Überzeugungen, aber auch Theologen aus anderen Kirchen können darin publizieren. Das Motto der ZThG lautet: "Fides quaerens intellectum" (frei übersetzt: der Glaube auf der Suche nach seinem Selbstverständnis). Es geht auf den Theologen und Philosophen Anselm von Canterbury zurück. "Glauben" und "Verstehen" gehören nach Ansicht des Herausgeberkreises eng zusammen.

Schriftleiter war von Beginn bis 2014 der früher baptistische Theologe Kim Strübind, der 2012 zur Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern übertrat. Herausgeber sind nun Andrea Strübind, Irmgard Stanullo, Olaf Lange und Wolfgang Pfeiffer.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Demnach entspricht der Jahrgang 19 dem Jahr 2014.