Zionist Organization of America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 14. August 2016 um 20:42 Uhr durch UKoch (Diskussion | Beiträge) (1 Komma, 1 Link). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zionist Organization of America ist eine zionistische Organisation in den USA mit Sitz in New York City. Sie wurde am 28. Oktober 1897[1] gegründet und hat heute 30.000 Mitglieder sowie Filialen in zwölf großen US-Städten.

Ziel der Organisation ist es, die Beziehungen zwischen den USA und Israel zu vertiefen. Dazu betreibt sie Lobbying im Kapitol (Washington), legt Bildungsprogramme auf und bekämpft anti-israelische Tendenzen in Medien, Büchern und Universitäten. Sie reklamiert für sich, die einzige Organisation zu sein, die palästinensisch-arabische Verletzungen der Roadmap erfasst und die die Nominierung „aggressiver Kritiker Israels“ für einflussreiche Positionen in der US-Regierung durch Kampagnen verhinderte.

Nach eigenen Angaben spielte die ZOA eine Schlüsselrolle bei der Wahrnehmung der israelischen Terrorismus-Opfer durch den US-Kongress, der Einheit Jerusalems unter israelischer Souveränität und dem Kampf gegen Hamas und Fatah. Sie arbeitet an der Durchsetzung von Sanktionen gegen Syrien und Saudi-Arabien.

ZOA hat ein „Campus Activism Network“ errichtet, um College-Studenten zur Bekämpfung arabischer Propaganda an Universitäten zu organisieren. Dafür werden „Studentische Aktivisten“ in Israel geschult. Weiter betreibt ZOA ein „Center for Law & Justice“, das für Israel und Juden vor Gerichten aktiv ist. Das Außenministerium der USA wurde wegen Missachtung eines Gesetzes verklagt, das US-Bürgern den Geburtsort „Jerusalem,Israel“ in Passdokumenten erlaubt. Mit Hilfe von Gerichten wurden zehn „Proterroristische Webseiten“ geschlossen.

Einer der Präsidenten der Organisation, Louis Brandeis war von 1916 bis 1939 Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. John F. Oppenheimer (Red.): Lexikon des Judentums. Bertelsmann, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 917.