Zirkumpolares Tiefenwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das zirkumpolare Tiefenwasser ist einer von drei Hauptströmen, die im Südpolarmeer um die Antarktis auftreten. Er dient als Ausgleich für das antarktische Bodenwasser und das antarktische Oberflächenwasser, die beide (kaltes) Wasser aus dem Bereich der Antarktis hinausführen. Das zirkumpolare Tiefenwasser besteht aus wärmerem, Richtung Antarktis fließendem Wasser. Aufgrund seines hohen Salzgehaltes ist es schwerer als das antarktische Oberflächenwasser, durch die höhere Temperatur leichter als das antarktische Bodenwasser, weshalb es zwischen diesen beiden Schichten fließt. Ursprung des zirkumpolaren Tiefenwassers sind die das Südpolarmeer umgebenden Ozeane, insbesondere der Nordatlantik. Durch die Topographie des Meeresbodens und das Absinken des schwereren antarktischen Bodenwassers steigt es mit zunehmender Nähe zum antarktischen Kontinent aus großer Tiefe auf und verursacht dort einen starken Auftrieb. Dieser führt zur Ausbildung der antarktischen Divergenz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]