Zuführtechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zuführtechnik ist der Oberbegriff für alle technischen Einrichtungen die in der industriellen Produktion eingesetzt werden, um als Schüttgut vorliegende Produkte oder Werkstücke an den Ort zu befördern, an dem sie weiterverarbeitet oder in größere Strukturen integriert werden.

Komponenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Bereich Zuführtechnik gehören Systeme zum Bevorraten, Sortieren, Transportieren und Vereinzeln von als Schüttgut vorliegenden Produkten (Werkstücken). Es handelt sich dabei insbesondere um Komponenten wie

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzelnen Komponenten werden vorrangig dazu eingesetzt, um Werkstücke in geordneter Ausrichtung weiterführenden Verarbeitungsprozessen wie einer Montageanlage zuzuführen und lagerichtig bereitzustellen. Hierbei wird die Sortierung und Ausrichtung der Teile meist mit einem Vibrationswendelförderer durchgeführt, während die anderen Komponenten der Bevorratung des Schüttguts bzw. der Weiterführung und Bereitstellung der geordneten Werkstücke dienen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]