Zweispitz (Werkzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweispitz

Der Zweispitz ist, wie das Steinbeil, ein zweihändig geführtes Handwerkzeug eines Steinmetzen, das noch aus dem Mittelalter stammt. Er wird zum Zurichten von Rohblöcken und zur groben Flächenbearbeitung bei Weichgesteinen (Marmor, Kalkstein, Sandstein) verwendet. Der rautenförmige Metallkörper sitzt wie beim Steinbeil auf einem Stiel, hat aber anstatt flacher Schneiden an beiden Enden je eine Spitze. Gewicht: 3 bis 5 kg.

Ähnliche Werkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reiner Flassig: Historische Steinbearbeitung, S. 310 ff. In: Bildungszentrum für das Steinmetz- und Bildhauerhandwerk (Hrsg.), Steinmetzpraxis, Das Handbuch für die tägliche Arbeit mit Naturstein, 2. überarbeitete Auflage, Ebner Verlag, Ulm 1994. ISBN 3-87188-138-4.
  • Karl Friedrich: Die Steinbearbeitung in ihrer Entwicklung vom 11. bis zum 18. Jahrhundert. Filser, Augsburg 1932.
  • Peter Völkle: Werkplanung und Steinbearbeitung im Mittelalter. Ebner Verlag, Ulm 2016. ISBN 978-3-87188-258-6.
  • Wolfgang Müller-Wiener: Griechisches Bauwesen in der Antike. Beck, München 1988. ISBN 3-406-32993-4.

Siehe auch: Steinoberfläche