Burg Zwingenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zwingenburg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Siehe auch die anderen unter Zwingenberg aufgeführten Burgen.

Burg Zwingenberg
Burg Zwingenberg 2009

Burg Zwingenberg 2009

Alternativname(n): Zwingenburg, Schloss Zwingenberg
Entstehungszeit: 13. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Erhalten
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Zwingenberg
Geographische Lage 49° 25′ 19″ N, 9° 2′ 0″ OKoordinaten: 49° 25′ 19″ N, 9° 2′ 0″ O
Burg Zwingenberg (Baden-Württemberg)
Burg Zwingenberg

Die Burg Zwingenberg, auch Zwingenburg oder Schloss Zwingenberg genannt, steht in der baden-württembergischen Gemeinde Zwingenberg auf dem rechten Hang des Neckars in dessen Durchbruchstal durch den Odenwald.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spornburg wurde in Spornlage im Mündungsdreieck der steilen Wolfschlucht zum Neckartal errichtet und liegt etwa 50 Meter über dem Fluss.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg wurde im 13. Jahrhundert vermutlich vom staufischen Ministerialen Wilhelm von Wimpfen erbaut. Die erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 1326. Ein Neffe von Wilhelm von Wimpfen nannte sich von Zwingenberg. Da die Zwingenberger als Raubritter galten, wurden sie 1363 von der Burg vertrieben und diese im Namen und Auftrag des Kaisers geschleift. Die 1403 mit der Zwingenburg belehnten Herren von Hirschhorn bauten sie wieder auf. Nachdem ihre Linie ausgestorben war, wechselte der Besitz zwischen Kurmainz, Kurpfalz und dem Großherzogtum Baden. Heutiger Schlossherr ist Ludwig Prinz von Baden (* 1937), ein Nachfahre des Großherzogs Karl Friedrich von Baden.

Oberhalb von Burg Zwingenberg befinden sich noch Reste der Burg Fürstenstein.

Zwingenberg um 1850
Burg Zwingenberg von Süden (2015)

Schlossfestspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Schloss Zwingenberg finden seit 1983 alljährlich im August die Schlossfestspiele unter freiem Himmel statt. Da die benachbarte Wolfschlucht Carl Maria von Weber als Vorlage für seine Oper Der Freischütz gedient haben soll, steht diese Oper im Mittelpunkt der Schlossfestspiele. Aber auch andere Opern und Operetten sowie Musicals kommen zur Aufführung. Aufführungsort ist der große Schlosshof, der sich durch eine gute Akustik auszeichnet und rund 800 Gästen Platz bietet. Die seit 2008 mit Karsten Huschke besetzte Intendanz der Schlossfestspiele übernimmt ab der Saison 2015 Rainer Roos.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Pressler: Burgen und Schlösser im Rhein-Neckar-Dreieck. Alles Wissenswerte über 126 Burg- und Schloßanlagen in Nordbaden, Südhessen und der Vorderen Pfalz. 3. erweiterte und verbesserte Auflage. Schimper, Schwetzingen 1996, ISBN 3-87742-097-4. S. 98f
  • Jochen Goetze (Text) und Werner Richner (Fotografie): Burgen im Neckartal. Braus, Heidelberg 1989, ISBN 3-925835-52-0. S. 44ff
  • Heinrich Niester: Die Instandsetzungsarbeiten auf der Burg Zwingenberg am Neckar, Rhein-Neckar-Kreis. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 2. Jg. 1973, Heft 2, S. 18–27. (PDF; 9,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Zwingenberg (Baden) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien