Burgwall Tüzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Burgwall Tüzen
Blick auf den Burgwall

Blick auf den Burgwall

Alternativname(n): Schloßberg
Entstehungszeit: 7. bis 9. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Bodendenkmal
Ort: Kriesow-Tüzen
Geographische Lage 53° 43′ 23″ N, 13° 2′ 15″ OKoordinaten: 53° 43′ 23″ N, 13° 2′ 15″ O

Der Burgwall von Tüzen, einem Ortsteil der Gemeinde Kriesow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, befindet sich auf dem Schlossberg am Badestrand des Tüzer Sees. Slawische Keramikscherben zeigen, dass das Areal schon im slawischen Zeitalter genutzt wurde. Möglicherweise existierte hier eine slawische Höhenburg, von der aus das nahe Umland kontrolliert wurde. Im 12./13. Jahrhundert kam die Gegend im Zuge der deutschen Ostexpansion unter deutsche Hoheit. Auf dem Schlossberg wurde nun eine neue frühdeutsche Burg errichtet, von wo aus das Land „Tucen“ verwaltet wurde. Wie lange diese Burg bestand, ist nicht bekannt. Steinerne Burgreste sind auf dem Plateau keine mehr vorhanden. Durch die natürliche Schutzlage konnte man auf zusätzliche Erdwälle verzichten. Der einzige Zugang zum Burgplateau führte von Norden heran.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Schwarz: Die niederadligen Befestigungen des 13. bis 16. Jahrhunderts im Bezirk Neubrandenburg. Berlin, 1987

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burgwall Tüzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien