2002 VE68

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
2002 VE68
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Erdnaher Asteroid, Aten-Typ
Asteroidenfamilie unbekannt
Große Halbachse 0,724 AE
Exzentrizität 0,410
Perihel – Aphel 0,427 AE – 1,021 AE
Neigung der Bahnebene 9,006°
Siderische Umlaufzeit 224,8 d
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 210–470 m
Albedo 0,25
Rotationsperiode 13,4 h
Absolute Helligkeit 20,5 mag
Spektralklasse X-Typ
Geschichte
Entdecker LONEOS
Datum der Entdeckung 11. November 2002
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

2002 VE68 ist ein erdnaher Asteroid des Aten-Typs, der am 11. November 2002 vom LONEOS-Projekt des Lowell Observatory entdeckt wurde.

Der Asteroid steht in 1:1-Resonanz zur Venus und ist zurzeit ihr einziger bekannter Quasisatellit. Dieser ist der erste entdeckte dieser Art und bislang der einzige bekannte koorbitale Begleiter der Venus. 2002 VE68 scheint, von der Venus aus betrachtet, innerhalb eines Venusjahrs einmal um den Planeten zu kreisen, allerdings befindet er sich tatsächlich in einer Umlaufbahn um die Sonne.[1] Berechnungen zufolge befindet er sich bereits seit 7.000 Jahren auf seiner derzeitigen Umlaufbahn und wird ihr noch für weitere 500 Jahre folgen. Durch die hohe Exzentrizität von etwa 0,4 und die Inklination von rund 9° ist sein maximaler Abstand von der Sonne fast so groß wie der der Erde und sein minimaler Abstand kleiner als das Aphel des Merkur; er nähert sich der Erde auch an. Vermutlich war der Asteroid vor etwa 7.000 Jahren ein erdnaher Asteroid, der von der Erde selbst auf seine derzeitige Bahn gebracht wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Asteroid 2002 VE68, a quasi-satellite of Venus
  2. S. Mikkola, R. Brasser, P. Wiegert, K. Innanen: Asteroid 2002 VE68, a quasi-satellite of Venus. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Ausgabe 351, Thema 3. 2004. S. L63–L65. doi:10.1111/j.1365-2966.2004.07994.x