AS.37 Martel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AS.37 Martel/AS.37 Armat/AJ.168 Martel

AJ 168 Martel.png

Allgemeine Angaben
Typ: Luft-Boden-Rakete (Anti-Radar)
Hersteller: Matra, Hawker-Siddely
Entwicklung: 1964
Indienststellung: 1970 (AJ.168)
Stückpreis: ca. 260.000 US-Dollar[1]
Technische Daten
Länge: 3870 mm
Durchmesser: 400 mm
Gefechtsgewicht: 550 kg
Spannweite: 1200 mm
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:
Zwei Stufen Feststoff-Raketenmotor
Feststoff-Raketenbooster (Brenndauer 2,4 sek.)
Feststoff-Raketenmotor (Brenndauer 22,2 sek)
Geschwindigkeit: 1025 km/h
Reichweite: 40-120 km
Ausstattung
Zielortung: Passiv-Radar, TV und Datenlink
Gefechtskopf: 150 kg
Zünder: Aufschlag
Listen zum Thema

Die AS.37 Martel war ursprünglich eine Anti-Radar Luft-Boden-Rakete die als Gemeinschaftsprojekt von der französischen Firma Matra und der englischen Firma Hawker-Siddely entwickelt wurde. Sie befindet sich heute nicht mehr im Dienst.

Der Name Martel ist eine Buchstabenkombination aus den englischen Wörtern Missile Anti-Radar TELevision.

AS.37/AJ.168/Armat[Bearbeiten]

Die AS.37 gab es in verschiedenen Versionen:

  • Die von Frankreich und England eingesetzte AS.37 Martel war eine Anti-Radar-Rakete. Sie wurde mit einem passiven Radarsuchkopf ausgestattet. In England wurde die AS.37 im März 1994 zusammen mit der Blackburn B-103 Buccaneer außer Dienst gestellt.
  • Die nur von England eingesetzte AJ.168 Martel war mit einem TV-Suchkopf ausgerüstet und wurde als Seezielflugkörper eingesetzt. Die AJ.168 wurde 1988 durch die Sea Eagle ersetzt und ausgemustert.
  • Die AS.37 ARMAT, deren Entwicklung im Jahr 1980 begann, ist die verbesserte Version der AS.37 Martel. Sie wurde mit einem besseren Suchkopf sowie einem stärkeren Feststoffraketenmotor ausgestattet.

Alle Varianten verwendeten einen Zwei-Stufen-Feststoffraketenmotor. Insgesamt wurden ca. 1640 Stück gefertigt.

Einsatzländer[Bearbeiten]

FrankreichFrankreich Frankreich
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
KuwaitKuwait Kuwait

Frankreich liefert ca. 25 ARMAT nach Kuwait. Dort wurden sie an der Mirage F-1C der Kuwait Air Force verwendet.

IrakIrak Irak

Die irakische Armee bekam zwischen den Jahren 1986 bis 1990 ca. 450 ARMAT für ihre Mirage F-1E von Frankreich geliefert[2]

Verwendete Trägerplattformen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: AS.37 Martel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Naval Institute guide to world naval weapons systems 1997-1998 von Norman Friedman, Seite 224
  2. SIPRI Arms Transfers Database auf sipri.org, Abgerufen am 1. Mai 2010