ATI-Radeon-X-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo der X850

Die Radeon-X-Serie ist eine Serie von Desktop-Grafikchips der Marke ATI Technologies und wurde in den Jahren 2004 und 2005 als Nachfolger der Radeon-9000-Serie veröffentlicht. Sie ist damit die vierte Generation der Grafikprozessoren mit dem Namen ATI Radeon. Abgelöst wurde sie von der Radeon-X1000-Serie. Hauptkonkurrent war die Nvidia-GeForce-6-Serie.

Grafikprozessoren[Bearbeiten]

Quads[Bearbeiten]

Die verwendeten Grafikchips bestehen aus sogenannten „Quads“. Damit wird hauptsächlich die Anzahl der verwendeten Rendering-Pipelines und die damit verbundenen Pixelshader gekennzeichnet, aber auch die Anzahl an VPUs ist davon abhängig. Pro Quad erhöht sich die Anzahl der Rendering-Pipelines und der Pixelshader um vier, ab dem dritten Quad wird auch die Anzahl der VPUs um je zwei erhöht.

Grafikprozessoren[Bearbeiten]

Innerhalb der Radeon-X-Serie kommen verschiedene Grafikprozessoren zum Einsatz, die sich hinsichtlich der Fertigungstechnik und der 3D-Fähigkeiten unterscheiden. Im Gegensatz zu ihrer Konkurrenzserie von Nvidia beherrscht die X-Serie von ATI noch keinen Pixelshader 3.0, der für neue Effekte genutzt werden kann. Mit Pixelshader 2.0b sind weniger Effekte möglich. Ein Großteil der Grafikprozessoren der Radeon-X-Serie wurde für PCI-Express entwickelt, mit Hilfe des Rialto-Chips von ATI können diese Grafikprozessoren jedoch auch an AGP angebunden werden.

Grafikchip Fertigung Renderpipelines DirectX / OpenGL
Version
Schnitt-
stelle
Prozess
in nm
Transistoren
in Mio.
Die-Fläche
in mm²
Quad-Anzahl Pipes × TMU × VPU
RV370 110 75 k. A. 1 Quad 4 × 1 × 2 9.0b / 2.0 PCIe
RV380 130 75 k. A. 1 Quad 4 × 1 × 2 9.0b / 2.0 PCIe
RV410 110 120 156 2 Quads 8 × 1 × 2 9.0b / 2.0 PCIe
R420 130 160 281 4 Quads 16 × 1 × 6 9.0b / 2.0 AGP 8x
R423 130 160 289 4 Quads 16 × 1 × 6 9.0b / 2.0 PCIe
R430 110 160 240 4 Quads 16 × 1 × 6 9.0b / 2.0 PCIe
R480 130 160 297 4 Quads 16 × 1 × 6 9.0b / 2.0 PCIe
R481 AGP 8x

Namensgebung[Bearbeiten]

ATI Radeon X850XT Platinum Edition
ATI X700

Alle Grafikchips werden mit einer dreistelligen Nummer bezeichnet, die generell mit einem „X“, also die römische Ziffer für 10, beginnen. Die erste Ziffer teilt die Familie in verschiedene Marktsegmente auf. Die zweite und dritte Ziffer dienen zu einer weiteren Diversifizierung. Diese Modelle sind nochmals in verschiedene Varianten unterteilt, die mit einem entsprechenden Kürzel hinter der Modellnummer gekennzeichnet werden. Das führt zu einer insgesamt sehr großen Vielfalt von Modellbezeichnungen.

Aufteilung:

  • X3xx/ X5xx: Low-Cost
  • X6xx/ X7xx: Mainstream
  • X8xx: High-End

Buchstabenkürzel:

  • CF – Crossfire-Masterkarte
  • SE – abgeschwächte Standard-Version, das langsamste Modell eines Segmentes
  • LE – leicht abgeschwächte Standard-Version
  • GT – Budgetversion eines Chips mit deaktivierten Quads, langsamer als die „Standard“-Version
  • [kein Suffix] – „Standard“-Version
  • Pro – Budgetversion eines Chips, leistungsfähiger als die „Standard“-Version
  • GTO – Chip im High-End-Segment, ein Quad deaktiviert, leistungsschwächere XL-Version
  • XL – Leistungsfähigerer Chip im High-End-Segment, alle Quads sind aktiviert, jedoch etwas leistungsschwächer als die XT-Version
  • XT – Leistungsfähigerer Chip in allen Segmenten, alle Quads sind aktiviert
  • XT PE (PE: Platinum Edition) – Der leistungsfähigste Einkernchip im High-End-Segment

Weitere Kürzel wie „RX“, „GTO2“, „XXL“, „Ultimate“, „Silentpipe“ oder „Performance Edition“ sind keine offiziellen Bezeichnungen von ATI, sondern Marketingnamen einzelner Grafikkartenhersteller, mit denen auf besondere Eigenschaften hingewiesen werden soll.

Modelldaten[Bearbeiten]

Modell Offizieller
Launch
Grafikprozessor (GPU) Grafikspeicher
Typ Aktivierte
Quads
Takt
in MHz
Füllrate
MT/s
Größe
in MB
Takt
in MHz
Typ Speicher-
interface
Bandbreite
in GB/s
Radeon X300 SE Aug. 2004 RV370 1 Quad 325 1300 64
128
256
200 DDR 64 Bit 3,2
Radeon X300 Aug. 2004 RV370 1 Quad 325 1300 64
128
200 DDR 128 Bit 6,4
Radeon X550 Jul. 2005 RV370 1 Quad 400 1600 128
256
250 DDR 64 Bit 4,0
128 Bit 8,0
Radeon X600 Pro Jul. 2004 RV380 1 Quad 400 1600 128
256
300 DDR 128 Bit 9,6
Radeon X600 XT Jul. 2004 RV380 1 Quad 500 2000 128
256
370 DDR 128 Bit 11,8
Radeon X700 SE Sep. 2004 RV410 2 Quads 400 3200 256 250 DDR 128 Bit 8,0
Radeon X700 Sep. 2004 RV410 2 Quads 400 3200 256 350 DDR 128 Bit 11,2
Radeon X700 Pro Okt. 2004 RV410 2 Quads 425 3400 256 430 GDDR3 128 Bit 13,8
Radeon X700 XT Fand nie statt RV410 2 Quads 475 3800 256 525 GDDR3 128 Bit 16,8
Radeon X800 SE Okt. 2004 R420
R423
2 Quads 425 3400 256 400 GDDR3 256 Bit 25,6
Radeon X800 GT Aug. 2005 R420
R423
R430
R480
R481
2 Quads 475 3800 128
256
490 GDDR3 256 Bit 31,4
Radeon X800 Dez. 2004 R420
R430
3 Quads 400 4800 128
256
350 GDDR3 256 Bit 22,4
Radeon X800 Pro Jun. 2004 R420
R423
3 Quads 475 5700 256 450 GDDR3 256 Bit 28,8
Radeon X800 GTO Sep. 2005 R423
R430
R480
R481
3 Quads 400 4800 128
256
512
490 GDDR3 256 Bit 31,4
Radeon X800 XL Dez. 2004 R430 4 Quads 400 6400 256
512
500 GDDR3 256 Bit 32,0
Radeon X800 XT Jun. 2004 R420
R423
R480
R481
4 Quads 500 8000 256 500 GDDR3 256 Bit 32,0
Radeon X800 XT PE Jun. 2004 R420
R423
R481
4 Quads 520 8320 256 560 GDDR3 256 Bit 35,8
Radeon X850 Pro Mrz. 2005 R430
R480
R481
3 Quads 500 6000 256 500 GDDR3 256 Bit 33,3
Radeon X850 XT Mrz. 2005 R480
R481
4 Quads 520 8320 256 540 GDDR3 256 Bit 34,6
Radeon X850 XT PE Dez. 2004 R480
R481
4 Quads 540 8640 256 590 GDDR3 256 Bit 37,8

Hinweise:

  • Die angegeben Taktraten sind die von AMD empfohlenen oder festgelegten. Allerdings liegt die finale Festlegung der Taktraten in den Händen der jeweiligen Grafikkarten-Hersteller. Daher ist es durchaus möglich, dass es Grafikkarten-Modelle gibt oder geben wird, die abweichende Taktraten besitzen.
  • Auch obliegt es den Herstellern, ob die finale Grafikkarte einen PCIe- oder einen AGP-Anschluss aufweist, denn GPUs mit nativer PCIe-Schnittstelle lassen sich mit Hilfe eines Brückenchips auch für AGP-Grafikkarten nutzen.
  • Die obige Tabelle enthält keine ATI All-in-Wonder-Grafikkarten mit Radeon-Chips (AIW). Trotz zum Teil gleichlautender Namensgebung (außer dem „All-in-Wonder“ statt Radeon) werden teilweise andere Chips verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ATI-Radeon-X-Serie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien