Abū ʿUbaid al-Bakrī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abu Ubaid Abdullah ibn Abdulaziz ibn Muhammad al-Bakri (arabisch ‏أبو عبيد عبد الله بن عبد العزيز بن محمد البكري‎, DMG Abū ʿUbaid ʿAbd Allāh b. ʿAbd al-ʿAzīz b. Muḥammad al-Bakrī; * 1014 in Huelva; † 1094) war ein spanisch-arabischer Geograph und Historiker.

Sein Vater war Gouverneur der Provinz Huelva.

Er verbrachte sein ganzes Leben in Spanien, lebte in Córdoba und reiste nie zu den Orten, von denen er schrieb.

Er schrieb über Europa, Nordafrika und die arabische Halbinsel. Seine Hauptwerke waren Kitāb al-Masālik wa-l-Mamālik (1068; Buch der Königreiche und Wege) und Muʿdscham. Das erste basierte auf Literatur und Berichten von Händlern und Reisenden wie Yusuf al-Warraq and Abraham ben Jacob. Seine Arbeiten sind bekannt für ihre Objektivität. Für jedes Gebiet beschreibt er die Leute ihre Gebräuche, ebenso wie Geographie, Klima und Hauptstädte. Er bot auch verschiedene Anekdoten zu den jeweiligen Gebieten.Teile seines Hauptwerks sind verloren gegangen.

Der Mondkrater Al-Bakri wurde nach ihm benannt.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • El-Bekri: Description de l'Afrique septentrionale [aus Description géographique du monde connu], éd. et trad. en français par William Mac Guckin de Slane, Alger, 1858-1859 (Journal asiatique, 12-14) ; nouv. éd. Paris, 1913; repr. Paris, 1965 ; repr. Frankfurt am Main, 1993 (Publications of the Institute for the History of Arabic-Islamic Science. Islamic geography, 134-135).
  • Al-Bakrî: Das geographische Wörterbuch = Kitab al-Mu‘djam masta‘djam Hrsg. und ins Deutsche übers. von Ferdinand Wüstenfeld, Göttingen, 1876-1877, 2 vol. ; Repr. Frankfurt am Main 1994.