1014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert |
| 980er | 990er | 1000er | 1010er | 1020er | 1030er | 1040er |
◄◄ | | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
1014
(obere Hälfte) Heinrich II. und Kunigunde werden von Christus gekrönt, aus dem Perikopenbuch Heinrichs II.
Heinrich II. und seine Frau Kunigunde werden von Papst Benedikt VIII. gekrönt.
Schlacht von Kleidion: Die Byzantiner unter Kaiser Basileios II. besiegen die Bulgaren (oben). Zar Samuel stirbt vor seinen geblendet Soldaten (unten), Manasses Chronik
Byzantinische Truppen besiegen das westbulgarische Heer in der Schlacht von Kleidion.
1014 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 462/463 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1006/07
Bikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1070/71 (Jahreswechsel April)
Buddhistische Zeitrechnung 1557/58 (südlicher Buddhismus); 1556/57 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 61. (62.) Zyklus

Jahr des Holz-Tigers 甲寅 (am Beginn des Jahres Wasser-Büffel 癸丑)

Dai-Kalender (Vietnam) 376/377 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 392/393
Islamischer Kalender 404/405 (Jahreswechsel 1./2. Juli)
Jüdischer Kalender 4774/75 (27./28. August)
Koptischer Kalender 730/731
Malayalam-Kalender 189/190
Seleukidische Ära Babylon: 1324/25 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1325/26 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1052

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

Nord- und Westeuropa[Bearbeiten]

Irland 1014

Als Sven Gabelbart am 3. Februar kurz vor seiner Krönung in dem von ihm zur Hauptstadt erhobenen Gainsborough stirbt, planen seine Söhne, das von ihm geschaffene Anglo-Skandinavische Reich untereinander aufzuteilen. Sein ältester Sohn Harald II. wird auch König von Dänemark. England hingegen, das Sven nach der Vertreibung von König Æthelred in den letzten Monaten widerstandslos regiert hat, anerkennt seinen zweiten Sohn Knut nicht als Nachfolger, und der Witan ruft Æthelred aus seinem Exil in der Normandie zurück. Knut muss sich vorläufig nach Dänemark zurückziehen, wo er eine Invasionsstreitmacht zusammenzieht.

Brian Boru

Die Armee des irischen Hochkönigs Brian Boru besiegt am 23. April die Wikinger aus Dublin und von der Isle of Man sowie ihre irischen Verbündeten in der Schlacht von Clontarf. Die Niederlage hat zwar nicht die „Vertreibung der Wikinger aus Irland“ zur Folge, wie die Überlieferung berichtet, wohl aber ist ihre politische Macht auf der Insel nun endgültig gebrochen. Brian Boru fällt jedoch ebenso wie sein Sohn Murchadh in der Schlacht.

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten]

  • Oldřich, König von Böhmen aus dem Haus der Přemysliden, beseitigt die adelige Opposition in seinem Land. Der Säuberung fallen vor allem Angehörige der Familie Vršovci zum Opfer.

Byzantinisches Reich und seine Nachbarn[Bearbeiten]

  • Nach dem Tod von Bagrat III. wird sein Sohn Giorgi I. König von Georgien. Durch seine expansive Politik gerät er bald in Konflikt mit dem Byzantinischen Reich.

Kiew[Bearbeiten]

  • Jaroslaw, Thronfolger der Kiewer Rus, verweigert seinem Vater Wladimir I., der ihm die reiche Handelsstadt Nowgorod zugesprochen hat, den Tribut, woraufhin dieser einen Feldzug gegen ihn vorbereitet.

Nordafrika[Bearbeiten]

Indien[Bearbeiten]

Religion[Bearbeiten]

  • Februar: Unter dem gemeinsamen Vorsitz von Papst Benedikt VIII. und dem neuen Kaiser Heinrich II. findet in Rom eine Synode statt, auf der insgesamt fünf Bischöfe abgesetzt, Verfügungen gegen die Simonie und für die Keuschheit von Klerikern erlassen und die Rückgabe von entfremdetem Kirchengut gefordert wird. Kurz darauf zieht der Kaiser wieder nach Norden, wobei er die Abtei Bobbio zum Bistum erhebt.

Katastrophen[Bearbeiten]

  • Am 28. September ereignet sich an der Nordseeküste, in Wales und wohl auch an der amerikanischen Atlantikküste eine ungewöhnliche Sturmflut. Der nachfolgende Tsunami tötete tausende Küstenbewohner. Wissenschaftliche Studien lassen u.A. durch den Fund einer ammoniumhaltigen Ablagerung im antarktischen GISP-2- Eisbohrkern vermuten, dass es sich hierbei um einen durch einen Meteoriteneinschlag in den Nordatlantik ausgelösten Tsunami gehandelt haben dürfte. Die beteiligten Wissenschaftler verweisen dabei darauf, dass derartige Ammoniumablagerungen vor allem durch Meteoriteneinschläge erzeugt werden.

Geboren[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Todestag gesichert[Bearbeiten]

Genauer Todestag unbekannt[Bearbeiten]

Bagrat III. (Wandmalerei im Kloster Gelati)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien