Abov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Abov.
Lage von Abov in der Slowakei.

Abov (deutsch Abaujwar/(Abau-)Neuburg, ungarisch Abaúj, lateinisch comitatus Abaujvariensis) ist der Name einer Landschaft in der Slowakei und gleichzeitig der Name einer historischen Verwaltungseinheit (Gespanschaft/Komitat) im Königreich Ungarn.

Das Gebiet liegt jeweils etwa zur Hälfte in der heutigen Ostslowakei und dem nordöstlichen Ungarn, der slowakische Name Abov wird jetzt als inoffizielle Bezeichnung für dieses Gebiet verwendet.

Lage (1882)[Bearbeiten]

Das bis 1882 in dieser Form bestehende Komitat grenzte im Norden an das Komitat Sáros (Šariš), im Osten und Süden an das Komitat Semplin, im Südwesten an das Komitat Borsod, im Westen an das Komitat Torna und im Nordwesten an das Komitat Zips.

Das Gebiet erstreckte sich zirka 20 Kilometer beidseitig entlang des Flusses Hernad/Kundert (slowakisch Hornád, ungarisch Hernád) zwischen Košice (deutsch Kaschau, ungarisch Kassa) und Miskolc (slowakisch Miškovec; nicht mehr dazugehörend).

Verwaltungssitz[Bearbeiten]

Ursprünglich befand sich der Verwaltungssitz des Komitates in Forró, danach haben sich die Verwaltungssitze oft geändert, ab dem späten 16. Jahrhundert war der Verwaltungssitz in Gönc und ab det Mitte des 17. Jahrhunderts dann in Košice.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Komitat entstand in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts aus dem comitatus Novi Castri (benannt nach der Burg Abaújvár, lateinisch Novum Castrum; bei der Ortschaft Abaújvár gelegen), welches auch die später daraus entstandenen Komitate Scharosch und Komitat Hewesch umfasste und seinen Sitz in der Burg Novum Castrum hatte.

Seit 1882 (vorübergehend auch schon 1785–1790 und 1848–1859) war das Komitat dann mit dem westlich gelegenen Komitat Tornau zum Komitat Abaujwar-Tornau vereinigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]