Abraham Lempel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abraham Lempel

Abraham Lempel (* 10. Februar 1936 in Lemberg, Polen) ist ein polnischstämmiger israelischer Informatiker. Er gilt als einer der Väter der LZ-Familie der verlustlosen Algorithmen für Datenkompression.

Er studierte am Technion in Haifa im Department for Electrical Engineering, wo er 1963 seinen Bachelor, 1965 seinen Master und 1967 seinen Doktorgrad erhielt. Anschließend ging er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die University of Southern California. 1969 wechselte er in den Forschungsstab des Sperry Rand Research Centers in Sudbury (Massachusetts). 1971 ging er zurück ans Technion, wo er als Professor der Informatik tätig ist. Währenddessen hatte er einen Aufenthalt im Thomas J. Watson Research Center.

Seine historisch bedeutsamen Werke beginnen mit der Präsentation des LZ77-Algorithmus in einem Papier mit dem Titel „A Universal Algorithm for Sequential Data Compression“ in IEEE Transactions on Information Theory, Mai 1977. Diese Arbeit hatte als Co-Autor Jacob Ziv.

Die folgenden Algorithmen verweisen jeweils über den Buchstaben L auf Lempel:

Die Bezeichner LZX, LHA (LHarc) und LZH verweisen ebenfalls auf Lempel.

Seine Arbeiten legten die Grundlagen für komprimierte Grafikformate wie GIF, TIFF und JPEG.

1997 erhielt er den Paris-Kanellakis-Preis.

Weblinks[Bearbeiten]