Aeroponik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeroponische Kultur der NASA

Die Aeroponik ist eine Anbaumethode für Pflanzen. Die Pflanzen werden dabei so fixiert, dass ihre Wurzeln ständig durch ein Aerosol aus Wasser und Nährstoffen benetzt werden. Sie ist auch gut geeignet für Wurzelgemüse wie Kartoffeln[1] und Karotten.

Das Verfahren wurde 1982 von K. T. Hubick[2] entwickelt und später von NASA-Wissenschaftlern verbessert.[3] Die Methode eignet sich auch zum Pflanzenanbau unter Bedingungen, in denen der Einfluss der Schwerkraft eine geringere Rolle spielt als auf der Erde.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. W. Mbiyu, J. Muthoni, J. Kabira, G. Elmar, C. Muchira, P. Pwaipwai, J. Ngaruiya, S. Otieno, J. Onditi: Use of aeroponics technique for potato (Solanum tuberosum) minitubers production in Kenya. Journal of Horticulture and Forestry, 4, 11, S. 172-177, November 2012
  2. K. T. Hubick, D. R. Drakeford and D. M. Reid: A comparison of two techniques for growing minimally water-stressed plants. Canadian Journal of Botany, 60, S. 219-223, 1982
  3. R. J. Stoner, J. M. Clawson : Low-mass, Inflatable Aeroponic System for High Performance Food Production. Principal Investigator, NASA SBIR NAS10-00017, 1999-2000
  4. Don Pettit: Diary of a Space Zucchini. NASA Blogs, vom 3. April 2012 (abgerufen am 4. Februar 2013)

Literatur[Bearbeiten]