Agallis von Kerkyra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agallis von Kerkyra war eine griechische Philosophin aus der Schule der Grammatiker. Sie lebte im zweiten oder dritten Jahrhundert v. u. Z. und war eine Zeitgenossin des Aristophanes von Byzanz.

Leben[Bearbeiten]

Agallis lebte und wirkte in Alexandria. Athenaios berichtete, dass Agallis ein Werk über Homer geschrieben habe. Darin beschreibe sie Nausikaa als Erfinderin des Ballspiels. Außerdem sei auf dem Schild des Achilles die Schöpfungsgeschichte Attikas dargestellt.

Bei Suidas heißt Agallis Anagallis. Josef Poestion schreibt, dass Ptolemaios Dschemaluddin, ein arabischer Schriftsteller, ihr sein Buch über Aristoteles gewidmet habe. Vermutlich war aber Ptolemaios aus Alexandria gemeint, der auch ein Grammatiker des 2. Jahrhunderts v. u. Z. war. Dieser kommentierte Homers Werk und Agallis selbst schrieb über Aristoteles.

Gelegentlich wird Agallias aus Kerkyra als ihr Vater angegeben, tatsächlich handelt es sich aber um eine Vermännlichung ihres Namens.

Literatur[Bearbeiten]

  • Athenaios, I 14
  • Johann C. Eberti: Eröffnetes Cabinet Deß Gelehrten Frauen=Zimmers. 1706
  • J. C. Poestion: Griechische Philosophinnen. 1885

Quellen[Bearbeiten]

  • Maria Nühlen: Agallis von Kerkyra. In: Ursula I. Meyer und Heidemarie Bennent-Vahle (Hrsg.): Philosophinnen-Lexikon. Reclam, Leipzig 1997, ISBN 3-379-01584-9