Akrosin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akrosin
Akrosin
Bändermodell des Beta-Acrosin-Dimers vom Hausschaf (Ovis aries), nach PDB 1FIW
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 324 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name ACR
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.4.21.10Serinprotease
MEROPS S01.223
Reaktionsart Spaltung von Peptidbindungen
Substrat P-Arg-+-Xaa-P / P-Lys-+-Xaa-P
Produkte P-Arg, P-Xaa / P-Lys, P-Xaa
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Säugetiere

Akrosin, in einigen Publikationen auch Acrosin genannt, Symbol ACR, ist ein Enzym aus der Familie der Peptidasen. Die EC-Nummer ist 3.4.21.10.

Vorkommen[Bearbeiten]

Akrosin ist die Hauptproteinase im Akrosom reifer Spermien. Es handelt sich um einen typischen Vertreter der Serin-Proteinasen, mit einer dem Trypsin ähnlichen Spezifität. Im Akrosom befindet sich das inaktivierte Präkursor-Protein Proakrosin. Die aktive Form des Enzyms bewirkt die Auflösung (Lyse) der Zona pellucida, der Schutzhülle der Eizelle. Dies ermöglicht dem Spermium das Eindringen in die Eizelle.[1]

Proacrosin ist im Verlauf der Spermatogenese erstmals bei den haploiden Spermatiden nachweisbar.[2]

Das für das Protein Akrosin codierende Gen liegt beim Menschen auf Chromosom 22 Genlocus q13.3.[3][4]

Mit Akrosin verbundene Syndrome[Bearbeiten]

Ein Mangel an Akrosin, beziehungsweise Proakrosin, führt bei Männern zur Unfruchtbarkeit.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Akrosin. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  2. S. Florke-Gerloff u. a.: Acrosin and the acrosome in human spermatogenesis. In: Hum Genet 65, 1983, S. 61–67. PMID 6357995
  3. I. M. Adham u. a.: Localization of human preproacrosin to chromosome 22q13-qter by somatic cell hybrid analysis. In: Cytogenet Cell Genet 51, 1989, S. 948.
  4. I. M. Adham u. a.: The gene encoding the human preproacrosin (ACR) maps to the q13-qter region on chromosome 22. In: Hum Genet 84, 1989, S. 59–62. PMID 2606479

Literatur[Bearbeiten]

  • C. Keck und H. M. Behre: Endokrinologie, Reproduktionsmedizin, Andrologie. Georg Thieme Verlag, 2002, ISBN 3-131-07162-1 S. 165.
  • U. Klemm u. a.: Acrosin, the peculiar sperm-specific serine protease. In: Hum Genet 87, 1991, S. 635–641. PMID 1937464
  • M. H. Vazquez-Levin u. a.: Molecular cloning, sequencing and restriction mapping of the genomic sequence encoding human proacrosin. In: Europ J Biochem 207, 1992, S. 23–26. PMID 1628652
  • L. Howes und R. Jones: Interactions between zona pellucida glycoproteins and sperm proacrosin/acrosin during fertilization. In: J Reprod Immunol 53, 2002, S. 181–192. PMID 11730915 (Review)
  • H. W. Baker u. a.: The human acrosome reaction. In: Asian J Androl 2, 2000, S. 172–178. PMID 11225975 (Review)