Protein Data Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beispiele von Proteinstrukturen aus der PDB

Die Protein Data Bank (PDB) ist eine Datenbank für 3D-Strukturdaten von Proteinen und Nukleinsäuren. Die Strukturdaten wurden üblicherweise durch Kristallstrukturanalyse oder NMR-Spektroskopie gewonnen. Sie ist die zentrale Datenbank für alle biologischen Strukturdaten und frei zugänglich. Die Geschichte der PDB begann Anfang der 1970er Jahren.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Berman, H.M. et al. (2000): The Protein Data Bank. In: Nucleic Acids Res. Bd. 28, S. 235–242.
  • Berman, H. et al. (2007): The worldwide Protein Data Bank (wwPDB): ensuring a single, uniform archive of PDB data. In: Nucleic Acids Res. Bd. 35, S. D301-D303. PMID 17142228 doi:10.1093/nar/gkl971
  • Dutta, S. & Berman, H.M. (2005): Large macromolecular complexes in the Protein Data Bank: a status report. In: Structure. Bd. 13, S. 381-388. PMID 15766539 doi:10.1016/j.str.2005.01.008 PDF

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Helen M. Berman: The Protein Data Bank: a historical perspective. In: Acta Crystallographica Section A, Band 64, Nr. 1, Januar 2008, S. 88–95.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]