Al-Anon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Al-Anon Familiengruppen; Hinweisschild auf das Zentrale Dienstbüro in Essen (2010)
Hinweis zum Gesprächsraum der Selbsthilfegruppen im Konventhospital der Barmherzigen Brüder in Linz (2013)

Die Al-Anon Familiengruppen (englisch Al-Anon Family Groups) sind eine in den Vereinigten Staaten entstandene weltweite Selbsthilfeorganisation von Angehörigen von Alkoholkranken. Laut Internetauftritt ist ihr Hauptanliegen, Angehörigen von Alkoholkranken zu helfen.[1] Al-Anon ist in einer Vielzahl lokaler Gruppen organisiert, deren Mitglieder sich regelmäßig treffen. Sie orientieren sich am so genannten Zwölf-Schritte-Programm und arbeiten außer mit den Anonymen Alkoholikern mit keiner anderen Organisation zusammen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Während der Pionierjahre der AA von 1935 bis 1941 erkannten die nahen Angehörigen der genesenden Alkoholiker, dass sich oft noch Schwierigkeiten in ihren Beziehungen ergaben, nachdem die Alkoholiker in AA nüchtern geworden waren. Sie wollten besser verstehen lernen, was der Alkohol ihren Partnern zugefügt hatte, und wie sie ihr eigenes Leben, das sie mit ihrem Alkoholiker führten, wieder in Ordnung bringen konnten.

Es wurde ihnen klar, dass sie sich selbst und anderen Angehörigen viel helfen konnten, denn sie waren ebenfalls krank und in einer verzweifelten Notlage mit ihren Problemen als Angehörige von Alkoholikern. Sie stellten bald fest, dass sie ihr eigenes Denken, ihr eigenes Handeln und ihre eigene Haltung ändern mussten. Sie erkannten, dass auch sie sich die Ideen aneignen konnten, mit denen ihre Partner nüchtern wurden. Somit nahm die Al-Anon-Gemeinschaft langsam eine bestimmte Form an.

Im Mai 1951 gründeten Lois und Anne (die Frauen von den AA-Gründern Bill und Bob) mit einigen anderen Angehörigen in New York die „Al-Anon-Familiengruppen“.[3] Das Programm der 12 Schritte und 12 Traditionen usw. durfte mit kleinen Änderungen von AA übernommen werden.

Es gibt Al-Anon Gruppen, in denen sich vorwiegend erwachsene Kinder von Alkoholikern treffen.[4][5]

1957 gründete ein Jugendlicher, dessen Eltern Al-Anon und AA angehörten, in Kalifornien eine Gruppe für jugendliche Angehörige. Sie nennen sich Alateen. Jede dieser Gruppen wird von einem Al-Anon Mitglied (Sponsor) betreut.[6]

1960 wurde das Basisbuch von Al-Anon überarbeitet und als „Leben mit einem Alkoholiker“ veröffentlicht.

Die erste Al-Anon-Gruppe im deutschsprachigen Raum entstand im Jahre 1964 in Pratteln in der Schweiz. Die erste deutsche Gruppe wurde 1967 in Mülheim an der Ruhr gegründet. Der deutsche Verein hat seinen Sitz heute in Essen. In Österreich fand 1971 die Gründung einer Al-Anon-Gruppe in Salzburg statt.

Struktur[Bearbeiten]

Die Al-Anon Familiengruppen sind eine Selbsthilfegemeinschaft. Sie bieten Selbsthilfegruppen an, die dazu da sind, dass Angehörige von Alkoholikern Erfahrungen, Kraft und Hoffnung miteinander teilen können, um sich gegenseitig zu unterstützen. In den örtlichen Gruppen (Meetings) findet naher, persönlicher Austausch zwischen den Gruppenmitgliedern statt.

Die Gruppen für Jugendliche (Alateen) und erwachsenen Kinder von alkoholkranken Eltern gehören zu Al-Anon. Jährlich finden an wechselnden Orten in Deutschland deutschsprachige Ländertreffen (DLT) statt. Im Frühjahr wird das DLT von AA unter Beteiligung der Al-Anon Familiengruppen veranstaltet. Im Herbst findet zusätzlich ein DLT der Al-Anon erwachsenen Kinder und Alateen statt, deren Ort ebenfalls wechselt.

Methoden und Grundsätze[Bearbeiten]

Spiritualität, Anonymität und Kapitulation sind wichtige Elemente des Zwölf-Schritte-Programms. Anonymität wird dabei als Einladung verstanden, damit sich Leute ins Meeting trauen. Zudem wird die Anonymität des Alkoholikers damit geschützt. Kapitulation oder 1. Schritt versteht sich so, dass der Einzelne lernt oder eingesehen hat, dass er gegen Alkohol machtlos ist, und dass er sein Leben als Angehöriger eines Alkoholikers nicht mehr meistern kann oder konnte.

In jedem Meeting werden zu Beginn die jeweilige Präambel und die 12 Schritte vorgelesen. Anfangs erfolgen über Fragen aktuelle Mitteilungen, eine Einigung zum Thema des Meetings und eine Einigung auf eine Person, die das Meeting leitet. Ist jemand neu dabei, ist das Thema häufig der 1. Schritt. Danach kann eine Anfangsrunde erfolgen, in der die Teilnehmer berichten, wie es ihnen geht oder in der letzten Woche gegangen ist. Es erfolgen Wortmeldungen, in denen jeder über sich redet. Auf die Wortmeldungen soll weder direkter Bezug genommen noch ein Zwiegespräch folgen. Es kann eine Abschlussrunde geben, in der jeder Teilnehmer sein aktuelles Befinden äußert. Nach einem möglichen vorgeschlagenen Schlusswort wird dazu eingeladen, aufzustehen und sich bei den Händen zu fassen. Es wird dann im Allgemeinen zusammen der Gelassenheitsspruch gesprochen.

Besonderheit der Selbsthilfegruppen ist, dass die Leitung der Meetings über Regeln und Dienste durch Anwesende erfolgt, und keine sogenannte professionelle Führung oder Leitung anwesend ist. Gleichzeitig wird die Inanspruchnahme professioneller Hilfe in einem anderen Rahmen weder abgelehnt noch empfohlen. Als Hilfe für den persönlichen Fortschritt "Genesung" stehen die Zwölf Schritte, für organisatorische Fragen in den Gruppen "Einigkeit" sind die Zwölf Traditionen maßgeblich. Für die Organisation der verschiedenen Dienste in Al-Anon bilden die 12 Dienstgrundsätze hilfreiche Leitplanken.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Al-Anon/Alateen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.al-anon.de/grund/
  2. http://www.al-anon.de/grund/programm/12traditionen.htm
  3. Lois remembers: memoirs of the co-founder of Al-Anon,1979. Lois erinnert sich: Die Memoiren der Mitbegründerin von Al-Anon, 2000. | ISBN 978-3935836098
  4. http://www.al-anon.de/meetings/abfrage/index.php?s=1&u=erwachsene+Kinder | Gruppen mit dem Schwerpunkt Erwachsene Kinder von Alkoholikern in Deutschland
  5. http://www.al-anon.at/gruppen-al-anon-erwachsene-kinder-oesterreich | Gruppen mit dem Schwerpunkt Erwachsene Kinder von Alkoholikern in Österreich
  6. http://www.al-anon.at/ueber-alateen