al-Qahir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

al-Qahir (arabisch ‏أبو المنصور محمد بن أحمد المعتضد القاهر بالله‎, DMG Abū al-Manṣūr Muḥammad b. Aḥmad al-Muʿtaḍid al-Qāhir bi-'llāh; * 89918. Oktober 950) war der neunzehnte Kalif der Abbasiden (932–934).

Nach der Ermordung seines Bruders al-Muktadir wurde Abu Mansur Muhammad ibn Ahmad al-Mutadid al-Qahir bi-'llah 932 durch den Eunuchen al-Munis al-Muzaffar als Kalif eingesetzt. Nachdem al-Munis schon unter al-Muktatdir die Regierung kontrolliert hatte, wurde er aber 933 nach Intrigen gestürzt und hingerichtet.

Durch die tyrannische Herrschaft al-Qahirs und die auf den Tod von al-Munis folgenden Auseinandersetzungen um die Stellung des Regenten kam es zur endgültigen Zerrüttung der Staatsfinanzen und zum völligen Niedergang der abbasidischen Reichsverwaltung. Dies führte nun zum Abfall weiterer Provinzen.

Schon im April 934 wurde er abgesetzt und mit ar-Radi ein Sohn von al-Muktadir als neuer Kalif inthronisiert. Als al-Qahir die Abdankung verweigerte, wurde er geblendet und inhaftiert. Nach elf Jahren aus dem Gefängnis entlassen, soll er bis zu seinem Tod am 18. Oktober 950 als Bettler in Bagdad gelebt haben.

Vorgänger Amt Nachfolger
Al-Muqtadir Kalif der Abbasiden
932–934
ar-Rādī bi-'llāh