Alain Colmerauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alain Marie Albert Colmerauer (* 24. Januar 1941 in Carcassonne) ist ein französischer Informatiker. Er gilt als einer der Erfinder der logischen Programmiersprache Prolog und des Q-Systems, eines der ersten linguistischen Werkzeuge während der Entwicklung des TAUM-METEO Prototypen. Er arbeitet als Professor an der Universität Aix-Marseille.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Colmerauer studierte ab 1963 an der École nationale supérieure d’informatique et de mathématiques appliquées de Grenoble (ENSIMAG). 1967 wurde er Doktor der Informatik durch seine Dissertation Precedences, analyse syntaxique et langages de programmation. Von 1967 bis 1970 weilte er in Kanada, wo er als Assistenzprofessor an der Universität Montreal tätig war. Im Jahr 1972 implementierte die Forschungsgruppe Groupe d’Intelligence Artificielle de Luminy in Marseille unter der Leitung von Colmerauer erstmals die Programmiersprache Prolog.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

1986 wurde er zum Ritter der Ehrenlegion geschlagen. 1987 wurde er korrespondierendes Mitglied der Academie des Sciences.

Familie[Bearbeiten]

Alain Colmerauer ist verheiratet und hat drei Kinder.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frederic Benhamou, Alain Colmerauer: Constraint Logic programming, Selected Research. MIT Press, 1993

Weblinks[Bearbeiten]