Alberich von Montecassino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alberich von Montecassino (* um 1030 bei Benevent; † nach 1105) war Mönch in Montecassino und Verfasser von theologischen und hagiographischen Schriften sowie Abhandlungen zur Stilkunst.

Spätestens 1065 war er Mönch in Montecassino, wo er als Lehrer wirkte. Zu seinen Schülern zählte Johannes von Gaeta, befreundet war er mit Desiderius von Montecassino und Petrus Damiani. 1079 diskutierte er in Rom mit Berengar von Tours über die Eucharistielehre, die Abhandlung De corpore Domini ist verloren. In einem weiteren verlorenen Traktat verteidigte er Gregor VII. gegen Heinrich IV.. Zu seinen rhetorischen Abhandlungen gehören das Breviarium de dictamine und die Flores rhetorici, während für die Rationes dictandi die Verfasserschaft in der neueren Literatur bestritten wird. Er war ein Vertreter der älteren Rhetorik, jedoch zeigen seine Werke Ansätze zur Ars dictandi, die von den ersten Lehrern dieser Kunst in Oberitalien aufgegriffen und weiterentwickelt wurden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]