Albertopolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albertopolis ist der Spitzname einer Gegend in South Kensington die sich zwischen der Cromwell Road und dem Kensington Gore befindet und zahlreiche Kultur- und Bildungsstätten umfasst. Sie wird daher auch Museum Mile genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gelände wurde von der für die „Great Exhibition“ von 1851 zuständigen Regierungskommission von den erwirtschafteten Überschüssen der Ausstellung erworben. An diese Ausstellung erinnert der Name der durch das Gelände verlaufenden Exhibition Road. Prinz Albert war eine der treibenden Kräfte hinter der Londoner Industrieausstellung und Präsident der verantwortlichen Regierungskommission. Die Bezeichnung „Albertopolis“ scheint in den 1850er Jahren geprägt worden zu sein, um sein Rolle im Kulturleben des Viktorianischen Zeitalters sowohl zu ehren, als auch zu verspotten. Nach seinem Tod wurde der Begriff ungebräuchlich und das Gelände im Allgemeinen als South Kensington bezeichnet.

Die Bezeichnung „Albertopolis“ wurde in den 1960er Jahren durch Bauhistoriker wiederbelebt. Im Rahmen der beginnenden Denkmalpflege wurde die Bezeichnung „Albertopolis“ popularisiert, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den viktorianischen Gebäudekomplex zu lenken, der durch Erweiterungs- und Sanierungspläne des Imperial College vom Abriss bedroht war.

Gebäude und Einrichtungen[Bearbeiten]

Ehemals eigenständige Institutionen:

Nicht mehr bestehenden Institutionen:

Nachweise[Bearbeiten]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • John Physick: Albertopolis: The estate of the 1851 Commissioners. In: Chris Brooks (Hrsg.): The Albert Memorial: The Prince Consort national memorial: its history, contexts and conservation. Yale University Press, New Haven (CT) 2000, S. 308–338, ISBN 0300073119

Weblinks[Bearbeiten]