Albumblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Albumblatt ist ein musikalisches Charakterstück.

Ursprünglich als Eintrag in ein Album bzw. Stammbuch gedacht, entwickelte es sich im 19. Jahrhundert zu einer davon unabhängigen Bezeichnung für meist kurze, überwiegend dem Klavier zugedachte Kompositionen in freier Form. Beispiele dafür sind Ludwig van Beethovens Albumblatt Für Elise, Robert Schumanns Albumblätter op. 124, Felix Mendelssohns Albumblatt op. 117 (1837), Richard Wagners Ankunft bei den schwarzen Schwänen – Albumblatt in As-Dur für Klavier (1861), Max Regers Albumblatt für Violine und Klavier op. 87,1, Feuillet d'album op. 58 von Alexander Skrjabin oder Ferruccio Busonis Albumblatt für Flöte und Klavier (1917).

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl Dahlhaus, Hans Heinrich Eggebrecht (Hrsg.): Brockhaus Riemann Musiklexikon, Bd. 1, Schott Mainz, Piper München, 3. Aufl. 1989, ISBN 3-7957-8301-1