Alex Fergusson (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alex Fergusson (* 16. Dezember 1952 in Glasgow) ist ein schottischer Gitarrist und Musikproduzent.

Fergusson spielt seit 1969 Gitarre. 1973 trat er erstmals mit einem weiteren Gitarristen als Folkduo live auf und nahm eigene Songs mit einer Begleitband im Studio auf. 1976 gründet er die Gruppe The Bold Bucks, mit der er ebenfalls Studioaufnahmen aufnimmt. Anfang 1977 verlässt er gemeinsam mit einem befreundeten Musiker Schottland. Die Wege trennen sich und Fergusson gründet gemeinsam mit Mark Perry die Punkband Alternative TV, die zeitweilig im Studio von Throbbing Gristle (TG) proben. Nach kurzer Zeit steigt Fergusson bei Alternative TV wieder aus, schreibt eigene Stücke und arbeitet zeitweilig mit Chris Carter von TG zusammen. TG sind es auch, die Fergusson 1978 zur Mitarbeit an einem Film von Fred & Judy Vermorel bringen, dem sich ein Filmmusikauftrag in Los Angeles anschließt. Zurück in London formieren die Vermorels und Fergusson die Band The Cash Pussies, die auf dem Höhepunkt der Punkwelle zwei Singles vorlegen, von denen sich 99% is shit über 10.000 mal verkauft.

1979 schloss Fergusson einen Dreijahresvertrag als Musiker, Produzent und Komponist bei den Southern Studios ab, wo er Gruppen wie Orange Juice und die The Go-Betweens produziert. 1980 arbeitet er wieder verstärkt mit den Musikern von Throbbing Gristle zusammen, die bei zwei Singleveröffentlichungen involviert sind (Peter Christopherson als Cover-Artist, G. P-Orridge als Texter), und auf deren Label Industrial Records Fergusson eine der Singles veröffentlicht. Gleichzeitig formiert er 1981 mit Mitgliedern der Cash Pussies eine kurzzeitige Neuauflage von Alternative TV, der jedoch kein Erfolg beschieden war.

1981 gründet er mit Genesis P-Orridge die Industrial-Band Psychic TV und schreibt deren meiste Stücke bis zu seinem Ausstieg 1987. Fergusson prägte das Klangbild der Band in dieser Epoche enorm und das Spannungsfeld der Industrialklänge von Orridge und Christopherson einerseits und Fergussons balladesken Kompositionen andererseits trug viel zur Popularität der damaligen Studioalben bei. Er schrieb darüber hinaus das gesamte Live-Repertoire der Band, das sich von den Studioalben deutlich unterschied. Fergusson war mit Psychic TV auf mehreren Tourneen in Großbritannien, Deutschland, USA und Skandinavien, zuletzt auf Welttournee 1986 und ist auf mindestens 20 Alben der Band zu hören.

Auch nach seinem Ausstieg hat er sporadisch noch an einzelnen Konzerten oder Nebenprojekten früherer Bandmitglieder von Alternative TV als auch von Psychic TV mitgewirkt: 1990 spielt er mit Psychic TV auf dem Reading Festival, 1991 produziert er mit Genesis P-Orridge ein Album der Popguns, 1994 und 1995 absolviert er Liveauftritte mit Alternative TV und 1999 ein abermaliges Gastspiel beim Abschiedskonzert "Time's up" von Psychic TV.

Als Musikproduzent hat Fergusson nach der Zeit bei Psychic TV zunächst die Gaye Bykers on Acid betreut. 1993 veröffentlichte er eine unbetitelte Solo-LP, 1996 folgte das Album Perverse Ballads, 2001 The Essence und 2006 The Castle.

Fergusson arbeitete in den vergangenen Jahren mehrfach mit Rose McDowall (ex-Strawberry Switchblade), mit der er auch beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig 2002 zu sehen war.

Weblinks[Bearbeiten]