Alexander Konstantinowitsch Benckendorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander von Benckendorff

Alexander Konstantinowitsch von Benckendorff (russisch Александр Константинович Бенкендорф/Alexander Konstantinowitsch Benkendorf; * 20. Juli 1849 in Berlin; † 11. Januar 1917 in London) war ein russischer Diplomat.

Person[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Louise de Croÿ und Constantin Alexander von Benckendorff, ein Sohn von Konstantin von Benckendorff. Er studierte in Frankreich und im Deutschen Reich. 1869 trat er in den auswärtigen Dienst des Zaren Alexander II.. 1869 wurde er erster Sekretär an der zaristischen russischen Botschaft in Wien. 1879 heiratete er Sophie von Schuwaloff: Das Paar hatte einen Sohn († 1914) und eine Tochter.

Von 1903 bis zu seinem Tod war er Ambassador to the Court of St James’s von Nikolaus II.. Während der Jahre 1904 und 1905 stellte der Russisch-Japanische Krieg eine schwere Belastungsprobe für das Verhältnis beider Staaten dar. Als Benckendorff 1904 von der Feier seiner Silberhochzeit in Schlesien nach London zurückkehrte, wurde er anlässlich der Ereignisse des Doggerbank-Zwischenfalls am Bahnhof Victoria Station mit Protesten empfangen und unter Polizeischutz zur Botschaft gebracht. In der Botschaft formulierte er gemeinsam mit dem zweiten Botschaftssekretär Prinz Swjatopolk-Mirski, einem Cousin von Pjotr Dmitrijewitsch Swjatopolk-Mirski, ein Telegramm an die russische Regierung.[1]

Er war an den Verhandlungen zum Vertrag von Sankt Petersburg im Jahre 1907 beteiligt, aus dem sich die Triple Entente entwickelte. 1915 war er Mitunterzeichner des Londoner Vertrages.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexander Konstantinowitsch Benckendorff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The New York Times, October 25, 1904, LONDON MOB ATTACKS RUSSIAN AMBASSADOR; Hoots Count Benckendorff and Tries to Smash Carriage. POLICE GUARD EMBASSY.The Count Sends Long Cipher Message to St. Petersburg
Vorgänger Amt Nachfolger
Michail Nikolajewitsch Murawjow zaristischer Gesandter in Kopenhagen
1897-1903
Alexander Petrowitsch Iswolski
Sergei Dmitrijewitsch Sasonow zaristischer Botschafter in London
1903–1917
Konstantin Dmitrijewitsch Nabokov