Alexis Bonnet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexis Frantz Christophe Bonnet (* 2. Juli 1966 in Marseille) ist ein französischer Mathematiker und Finanzmanager.

1983 und 1984 gewann er die Silbermedaille auf der Mathematik-Olympiade. Bonnet studierte ab 1985 an der Ecole Polytechnique und der Ecole des Mines. Er promovierte 1992 an der Universität Paris VI (Sur quelques problèmes d'analyse non linéaire avec applications à la combustion) bei Henri Berestycki. Danach ging er zu Goldman Sachs. Er ist einer der Chief Executive Officers und Mitgründer (2005) von Methodology Asset Management in London.

1996 erhielt er den EMS-Preis für seine Arbeiten zur Mumford-Shah-Vermutung[1] in der Bildverarbeitung, das ein schwieriges Variationsproblem darstellt, sowie in der Theorie der partiellen Differentialgleichungen (Flammen-Ausbreitung, Verbrennung).

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Alexis BONNET – kurzes Portrait bei ecole.org (l’École de Paris du management; französisch; mit Foto)
  • Mathematics People (PDF-Datei, 69 kB), Notices of the AMS 44, Februar 1997, S. 240–241 (englisch; Laudatio auf den EMS-Preis)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jean-Michel Morel: The Mumford-Shah conjecture in image processing, Séminaire Bourbaki 38, 1995–1996, S. 221–242 (englisch; Exposé 813)