Alfred Mele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Remen Mele (* 22. Mai 1951) ist ein US-amerikanischer Philosoph.

Er ist William H. and Lucyle T. Werkmeister Professor für Philosophie an der Florida State University. Seine Arbeitsgebiete sind Handlungstheorie, Philosophie des Geistes, Metaphysik und Philosophie der Antike.[1] Zur Willensfreiheit hat er eine eigene Position entwickelt, die er „Agnostischer Autonomismus” nennt.[2]

Autonomie und Willensfreiheit[Bearbeiten]

Mele fasst Willensfreiheit als Autonomie auf und vertritt die Ansicht, dass Menschen über diese verfügen können. Er entwickelt dafür zwei Konzepte der Autonomie – ein kompatibilistisches, das auch in einer deterministischen Weltsicht funktioniert, und ein „bescheiden libertarisches”, das auf einer indeterministischen Weltsicht basiert. Mele argumentiert, dass man sich insofern nicht zwischen Kompatibilismus und Inkompatiblismus entscheiden müsse, um Autonomie bejahen zu können und schlägt daher eine agnostische Haltung vor.[2]

In „Effective Intentions: The Power of Conscious Will” (2009) analysiert er die sich auf empirische Ergebnisse der Neurowissenschaften stützenden Argumente gegen den Freien Willen mit der abschließenden Conclusio, dass dieser von keinem der vorliegenden Erkenntnisse bedroht sei.[1]

In „Free Will and Luck” (2006) verteidigt er seine Konzeption des Freien Willens gegen die einschlägigen theoretischen Argumente.

Werke[Bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Alfred Mele: Alfred Mele. Florida State University, abgerufen am 29. November 2011.
  2. a b Alfred Mele: Agnostic Autonomism. Abgerufen am 29. November 2011.