Ali Haydar Kaytan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ali Haydar Kaytan (* Hengirvan in Tunceli) ist einer der Gründungskader der Untergrundorganisation Arbeiterpartei Kurdistans. Sein Deckname lautet Fuat.

Funktionen[Bearbeiten]

Kaytan kümmerte sich in der Anfangsphase insbesondere um den Aufbau der Organisation in seiner Heimat Dersim (Tunceli). Nach dem Militärputsch von 1980 floh er ins Ausland und übernahm die Führung eines Ausbildungslagers der Organisation im Nordirak und wurde Mitglied des Zentralkomitees der Partei. Auf dem dritten Kongress der PKK im Jahre 1986 leitete Abdullah Öcalan ein Ermittlungsverfahren gegen Ali Haydar Kaytan ein und ließ ihn festsetzen. Er musste eine ausführliche Selbstkritik verfassen und wurde anschließend von Öcalan mit Aufgaben in Europa und Deutschland betraut. Im Jahre 1988 wurde er in Deutschland festgenommen und stand in Düsseldorf vor Gericht. 1994 wurde er entlassen und rückte erneut in die Führungsspitze (damals: „Präsidialrat“) auf. 1996 ließ Öcalan erneut ein Verfahren gegen ihn eröffnen. Nach einer Selbstkritik wurde er als Europa-Verantwortlicher eingesetzt. Das Amt hatte Kaytan während der Ergreifung Öcalans noch inne.

Gegenwärtig hält er sich in den Kandil-Bergen auf und gehört zum sogenannten Exekutivrat der Koma Civakên Kurdistan, einer Art übergeordneten Organisation der PKK, die die Keimzelle einer neuen Gesellschaft bilden soll.