Allan Marquand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allan Marquand (* 1853; † 1924) lehrte erst Logik und später Kunstgeschichte an der Princeton University. Neben Kunstgeschichte studierte er Theologie und Philosophie.

Zwischen 1874 und 1881 - eine genauere Datierung ist nicht möglich - entwickelte Allan Marquand eine mechanische logische Maschine (Foto bei der Firestone Library, Princeton) und 1885 schlug er vor, eine elektrische logische Maschine zu bauen. Es ist zwar unbekannt bzw. sogar fraglich, ob er seine elektrische Maschine verwirklichen konnte, aber die Idee, logische Operationen durch elektrische Schaltungen zu realisieren, scheint ihm zuzukommen, auch wenn er die Anregung dazu von seinem Lehrer, dem Philosophen Charles Sanders Peirce, bekommen haben dürfte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kenneth Lane Ketner, A. F. Stewart: The Early History of Computer Design: C. S. Peirce and Marquand's Logical Machines, Princeton University Library Chronicle 1984 XLV 3, Seite 187-224
  • Marilyn Aronberg Lavin, The Eye of the Tiger: The Founding and Development of the Department of Art and Archaeology, 1883-1923, The Dept. of Art and Archaeology and the Art Museum, Princeton: 1984

Weblinks[Bearbeiten]