Alleinerziehendenentlastungsbetrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ist im Einkommensteuergesetz in Deutschland geregelt.

Voraussetzungen und Höhe[Bearbeiten]

Alleinerziehende Steuerpflichtige können einen Entlastungsbetrag von 1.308 Euro im Kalenderjahr von der Summe der Einkünfte abziehen, wenn zu ihrem Haushalt mindestens ein Kind gehört, für das ihnen ein Kinderfreibetrag oder Kindergeld zusteht. Rechtsgrundlage hierfür ist § 24b des Einkommensteuergesetzes (EStG). Für jeden vollen Kalendermonat, in dem die Voraussetzungen nicht vorgelegen haben, ermäßigt sich der Entlastungsbetrag um ein Zwölftel.

Die Zugehörigkeit zum Haushalt ist anzunehmen, wenn das Kind in der Wohnung des alleinstehenden Steuerpflichtigen gemeldet ist. Ist das Kind bei mehreren Steuerpflichtigen gemeldet, steht der Entlastungsbetrag demjenigen Alleinstehenden zu, der die Voraussetzungen auf Auszahlung des Kindergeldes erfüllt oder erfüllen würde in Fällen, in denen nur ein Anspruch auf einen Kinderfreibetrag besteht. Betreiben die Eltern des Kindes das sog. Wechselmodell, können sie unabhängig vom Bezug des Kindergeldes in einer einheitlichen Erklärung bestimmen, wem der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zufallen soll.[1]

Alleinstehend sind Steuerpflichtige, die nicht die Voraussetzungen für die Anwendung des Splitting-Verfahrens erfüllen oder verwitwet sind und keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person bilden, es sei denn, für diese steht ihnen ein Kinderfreibetrag oder Kindergeld zu oder es handelt sich um ein Kind, das Grundwehrdienst oder Zivildienst leistet oder eine Tätigkeit als Entwicklungshelfer ausübt. Ist die andere Person mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Wohnung des Steuerpflichtigen gemeldet, wird vermutet, dass sie mit dem Steuerpflichtigen gemeinsam wirtschaftet (Haushaltsgemeinschaft). Diese Vermutung ist widerlegbar, es sei denn, der Steuerpflichtige und die andere Person leben in einer eheähnlichen Gemeinschaft oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wurde vom Gesetzgeber im Jahre 2004 als Reaktion auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 10. Oktober 1998[2] eingeführt, in der das Gericht den Haushaltsfreibetrag für verfassungswidrig erklärt hatte. Die Höhe dieses Freibetrages blieb 10 Jahre lang unverändert.

Die Erhöhung des Betrages auf 1908 Euro rückwirkend zum 1. Januar 2015 ist zwischen den Fraktionsspitzen von Union Und SPD am 16. April 2015 vereinbart worden. Ab dem zweiten Kind sollen 240 Euro pro Kind dazu kommen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/druckvorschau.py?Gericht=bfh&Art=pm&nr=21902 BFH-Urteil vom 28. April 2010
  2. Bundesverfassungsgericht, Beschluss des Zweiten Senats vom 10. Oktober 1998 – 2 BvR 1057/91, 2 BvR 1226/91, 2 BvR 980/91 –, BVerfGE 99, 216.
  3. Tagesschau: "Einigung der Koalitionsspitzen - Etwas mehr Geld für Alleinerziehende", abgerufen am 17. April 2015
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!