Allianz von Herrenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Bündnisse in Europa 1725/30
Die Partner der Herrenhausener Allianz (Rot) und diejenigen des Wiener Vertrages (Blau) 1725/30

Die Allianz von Herrenhausen war ein Bündnis zwischen dem Königreich Frankreich, dem Königreich Großbritannien und Preußen-Brandenburg, welches am 3. September 1725 im hannoverschen Herrenhausen abgeschlossen wurde. Es entstand als Reaktion zum Abschluss des Vertrages von Wien zwischen dem Königreich Spanien und Österreich-Ungarn. Das Bündnis sollte die Sicherheit aller Beteiligten garantieren und gleichzeitig ein Erstarken Spaniens und Österreichs verhindern. Die Ostende-Kompanie sollte aufgelöst, die deutschen Protestanten geschützt und die preußischen Ansprüche auf Jülich-Berg durchgesetzt werden. Später traten auch die Vereinigten Niederlande und das Königreich Dänemark der Allianz bei. Zum Ausbruch eines drohenden Krieges zwischen den beiden Bündnissystemen (→ Englisch-Spanischer Krieg (1727–1729)) kam es allerdings nicht. Der Wiener Vertrag von 1731 löste die Bündniskonstellationen schließlich auf.

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles Arnold-Baker: The Companion to British History, Longcross Press Ltd., London 1996. ISBN 0-415-26016-7
  • Heinz Duchhardt: Balance of Power und Pentarchie - Internationale Beziehungen 1700–1785, Verlag Schöningh, Paderborn 1997 (= ders. (Hrsg.): Handbuch der Geschichte der internationalen Beziehungen, Bd.4). ISBN 3-506-73724-4