Allison R. Palmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allison Ralph Palmer (* 9. Januar 1927 in Bound Brook, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Paläontologe und Geologe.[1] Er gilt als führender Experte für das Kambrium.

Palmer studierte an der Pennsylvania State University (Bachelor 1946) und der University of Minnesota, wo er 1950 in Geologie promoviert wurde. Danach war er bis 1966 beim United States Geological Survey, wo er sich mit Stratigraphie und Paläontologie des Kambriums befasste. 1966 bis 1980 war er Professor für Paläontologie an der State University of New York at Stony Brook (SUNY). 1974 bis 1977 war er dort Vorstand der Fakultät für Geowissenschaften. Von 1983 bis 1986 war er im nationalen US-Komitee für Geologie und 1980 bis 1993 Koordinator des Centennial Science Program der Geological Society of America; ab 1993 war er Adjunct Professor an der University of Colorado in Boulder.

Palmer war Herausgeber der monumentalen Decade of North American Geology (D-NAG) Reihe, die von der Geological Society of America anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens 1988 ins Leben gerufen wurde und die Geologie Nordamerikas in 30 Bänden darstellt.[2]

Er ist Fellow der American Association for the Advancement of Science und war 1983 Präsident der Paleontological Society. 1972 bis 1984 war er Präsident des Komitees der International Stratigraphic Commission für das Kambrium. Er ist Fellow der Geological Society of America und erhielt 1992 deren Distinguished Service Medal. 1988 bis 1991 leitete er deren Education Program.

1967 erhielt er die Charles Doolittle Walcott Medal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebens-. und Karrieredaten nach American Men and Woman of Science, Thomson Gale 2004
  2. Webseite zu Decade of North American Geology bei der Bibliothek der Univ. of Texas

Weblinks[Bearbeiten]