Allophylus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allophylus
Allophylus cobbe, Illustration

Allophylus cobbe, Illustration

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)
Unterfamilie: Sapindoideae
Gattung: Allophylus
Wissenschaftlicher Name
Allophylus
L.
Allophylus timoriensis

Allophylus ist eine Pflanzengattung in der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Die etwa 200 Arten sind in den Tropen und Subtropen weit verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten]

Die Allophylus-Arten sind immer verholzende Pflanzen, die meist als Sträucher oder selten als Bäume oder Lianen wachsen.

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind gestielt bis fast sitzend. Die Blattspreiten sind handförmig geteilt und bestehen aus ein bis fünf Blattabschnitten. Die Blattränder sind meist gesägt, manchmal glatt. Nebenblätter sind keine vorhanden.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Allophylus-Arten sind einhäusig (monözisch) oder zweihäusig (diözisch) getrenntgeschlechtig. Die seitenständigen, zymösen Gesamtblütenstände besitzen die Form von traubigen Thyrsen und können aus mehreren traubigen Teilblütenständen zusammengesetzt sein. Die Trag- (Brakteen) und Deckblätter (Brakteolen) sind klein und pfriemförmig oder lanzettlich.

Die eingeschlechtigen Blüten sind klein, zygomorph und vierzählig. Von den vier Kelchblättern sind die zwei äußeren elliptisch sowie etwas kleiner und die inneren zwei fast kreisförmig. Die vier Kronblätter bilden zwei Paare, wobei das untere Paar an seiner Basis Schuppen besitzt. Der vierteilige Diskus besitzt drüsenartige Lappen mit gestutzten oder stumpfen oberen Enden. Die männlichen Blüten enthalten meist acht, manchmal weniger Staubblätter, die die Krone überragen und deren Staubfäden frei oder bis unterhalb ihre Mitte verwachsen sind. Die weiblichen Blüten enthalten einen oberständigen zwei- bis selten dreigeteilten, oder dreikammerigen Fruchtknoten, dessen Teile fast kugelig bis verkehrt-eiförmig sind. Jede/r Fruchtknotenkammer/-abschnitt enthält nur eine Samenanlage. Der Griffel ist bis oben hin verwachsen oder bis fast zur Basis hin meist zwei-, selten dreigeteilt und endet in zwei bis drei zurückgekrümmten Narben.

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Die Spaltfrüchte zerfallen in zwei oder drei beerenartige fast kugelige bis verkehrt-eiförmige Teilfrüchte, wobei oft nur eine davon voll entwickelt ist. Das Exokarp ist fleischig sowie saftig und das Endokarp ist hart. Die Samen besitzen fast die gleiche Form wie die Teilfrüchte und enthalten einen gewölbten und zurückgekrümmten Embryo.

Chromosomenzahlen[Bearbeiten]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Allophylus besitzt eine weite Verbreitung in den Tropen und Subtropen [1]. In der Neotropis kommen etwa 100 Arten vor. In Madagaskar kommen etwa 18 Arten vor, 17 davon nur dort [2]. Für Ecuador sind etwa 15 Arten [3] und für Bolivien etwa 13 Arten [4] aufgelistet. In China gibt es etwa elf Arten [1]. In Simbabwe kommen nur fünf Arten und eine Naturhybride [5] vor.

Einige Allophylus-Arten sind in der Roten Liste der Gefährdeten Arten der IUCN gelistet. [6]

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Allophylus wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 348 [7] aufgestellt. Typusart ist Allophylus zeylanicus L.. [8]

Ein Synonym für Allophylus L. ist Schmidelia L.. Die Gattung Allophylus gehört zur Unterfamilie Sapindoideae innerhalb der Familie Sapindaceae. [9]

Die Gattung Allophylus benötigt eine taxonomische Revision. Denn die letzte wissenschaftliche Bearbeitung dieser Gattung durch P. W. Leenhouts in A conspectus of the genus Allophylus (Sapindaceae), In: Blumea, Volume 15, 1967, S. 301–358 liegt erstens lange zurück und zweitens beruht sie auf problematischen Daten. [1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Nianhe Xia & Paul A. Gadek: Sapindaceae in der Flora of China, Volume 12, 2007: Allophylus, S. 21 - textgleich wie gedrucktes Werk online.
  2. Allophylus, 2008 in Madagascar Catalogue.
  3. Carmen Ulloa Ulloa & Peter Møller Jørgensen: Allophylus in Trees and shrubs of the Andes of Ecuador.
  4. Allophylus in der Bolivia Checklist.
  5. Eintrag in der Flora of Zimbabwe.
  6. Allophylus agbala in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: M.B. Ndjele, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus aldabricus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: World Conservation Monitoring Centre, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus bullatus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: C. Hilton-Taylor & C.M. Pollock, 2004. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus chirindensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: World Conservation Monitoring Centre, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus dodsonii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: J. Santiana & N. Pitman, 2004. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus hispidus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: World Conservation Monitoring Centre, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus marquesensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: J. Florence, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus pachyphyllus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: World Conservation Monitoring Centre, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus rapensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: J. Florence, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus rhoidiphyllus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: A.G. Miller, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus rhomboidalis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: J. Florence, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus roigii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: A.E. Areces-Mallea, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus zeylanicus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: World Conservation Monitoring Centre, 1998. Abgerufen am 2011-10-11 Allophylus zimmermannianus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: J. Lovett & G.P. Clarke, 1998. Abgerufen am 2011-10-11
  7. Erstveröffentlichung eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  8. Allophylus bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  9. Allophylus im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  10. Einschätzung von ThePlantList welche Arten gültig sind.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Allophylus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien