Allrussisches Ausstellungszentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wostok vor Kosmospavillon, Juli 1968
Kosmospavillon mit Sputnik 1, Juli 1968
Allunionsausstellung mit Kosmospavillon im Jahre 1980.
Kosmospavillon (Eingang), 1980

Das Allrussische Ausstellungszentrum (WWZ) (russisch ВВЦ – Всероссийский выставочный центр, engl. transkribiert VVC) befindet sich in Moskau am Prospekt Mira unweit der U-Bahn-Station „WDNCh“.

Das Gelände mit einer Reihe thematischer Pavillons wurde 1939 als All-Unions-Landwirtschaftsausstellung (WSChW) angelegt und war zunächst bis 1941 in Betrieb. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Ausstellung geschlossen und konnte mit rekonstruierten und neu errichteten Pavillons zum 1. August 1954 wiedereröffnet werden.

Zur Saison 1959 ging die Landwirtschaftsausstellung auf erweitertem Territorium in der Ausstellung der Volkswirtschaftlichen Errungenschaften der UdSSR (WDNCh) (russ. Выставка достижений народного хозяйства СССР, ВДНХ) auf. Sie war als Schau der Errungenschaften des Sozialismus gedacht und galt in der Sowjetunion als Vorzeigeobjekt, das die Leistungsstärke der sowjetischen Planwirtschaft demonstrierte.

In etwa einhundert zum Teil aufwändig gestalteten Pavillons befanden sich Ausstellungsstücke aus mehreren Regionen und Ländern, aber auch zu verschiedenen Gebieten der Volkswirtschaft. Besondere Bekanntheit errang der Pavillon zur Weltraumfahrt. Hier konnten Exemplare des Sputnik-Satelliten, Trainingsgeräte zur Vorbereitung der Kosmonauten, Raumanzüge und Teile der Sojus-Raketen besichtigt werden.

Nach der Perestroika[Bearbeiten]

Nach der Auflösung der Sowjetunion wurden die Pavillons ausgeräumt und als Marktfläche vermietet – bei den Moskauern stand WDNCh lange Zeit vor allem für den Einkauf von Unterhaltungselektronik. Im Zuge der Kommerzialisierung erhielt das Zentrum den jetzigen Namen VVC (ВВЦ). Die Metrostation wurde jedoch nicht umbenannt.

Das markant konstruierte eigentliche Kosmonautenmuseum mit dem Denkmal Für die Eroberer des Weltraums besteht unverändert fort. Es liegt zwischen der Metrostatioj WDNCh und dem Haupteingang des Geländes und zeigt neben technischen Gerätschaften und historischen Dokumentationen auch Grafiken und Kunstwerke mit Bezug zur Kosmonautik, ergänzt durch jährlich wechselnde Themenausstellungen.

Auf dem Ausstellungsgelände bzw. in seiner Umgebung befinden sich außerdem:

  • das ehemals (bis zur Errichtung des London Eye) mit ca. 70 m größte Riesenrad Europas,
  • der Brunnen der Völkerfreundschaft, der als Symbol für den Vielvölkerstaat UdSSR galt,
  • viele weitere künstlerisch gestaltete Springbrunnen,
  • das bekannte Denkmal Arbeiter und Kolchosbäuerin von Wera Muchina vor dem Nordeingang.

Messeplatz VVC[Bearbeiten]

Seit 2005 ist das Zentrum als Messeplatz ausgebaut. Es beherbergte 2006 Fach- und Publikumsmessen, darunter die Internationale Handwerksmesse in deutscher Kooperation. Für 2007 angekündigt waren „LIFT EXPO Russia“ zur Aufzugtechnik (16. bis 19. Mai 2007) und „Russia Education Week“ (3. bis 6. Oktober 2007), die sich u. a. mit IT in der Ausbildung beschäftigte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Allrussisches Ausstellungszentrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

55.82972222222237.632222222222Koordinaten: 55° 49′ 47″ N, 37° 37′ 56″ O