Amelogenesis imperfecta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K00.5 Amelogenesis imperfecta
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Amelogenesis imperfecta (von Altenglisch: amel „Schmelz“ und Altgriechisch: γένεσις (genesis) „Entwicklung“[1] sowie lat.: imperfectus „unvollendet“)[2] auch angeborene Zahnschmelzhypoplasie genannt, ist eine genetisch bedingte Erkrankung, bei der es zu einer Störung der Zahnschmelzbildung kommt. Der Zahnschmelz besteht hauptsächlich aus Mineralien, deren Aufbau und Struktur im Zahn von Proteinbestandteilen reguliert wird. Die Amelogenesis imperfecta beruht auf einer Fehlfunktion der Proteine im Zahnschmelz. Es handelt sich in der Hauptsache um die vier Proteine Ameloblastin, Enamelin, Tuftelin und Amelogenin. Bei den Betroffenen imponiert eine gelblich bis grau-braune Verfärbung der Zähne. Die Zähne haben ein erhöhtes Risiko der Kariesbildung und sind besonders temperaturempfindlich. Jeder Zahn kann betroffen sein. Bei Menschen mit dem Williams-Beuren-Syndrom kommt Zahnschmelzhypoplasie überdurchschnittlich häufig vor.

Genetik[Bearbeiten]

Amelogenesis imperfecta

Bis heute sind bei der Erkrankung Mutationen in vier verschiedenen Genen gefunden worden: AMELX, ENAM, MMP20 und KLK-4. Diese Gene sind bei der Entwicklung der Zahnanlagen beteiligt und besorgen offensichtlich die Ausbildung der schützenden, kalziumreichen äußeren Zahnschicht, des sogenannten Schmelzes. Die bisher beobachteten Mutationen verändern jeweils die Struktur der Proteine oder stören ihre Bildung. Die Folge ist in der Regel ein abnorm weicher Zahnschmelz, der eine gelblich-braune Farbe zeigt, und eine deutlich erhöhte Verletzbarkeit der Zähne.

Der Zahnschmelz ist ein hoch mineralisiertes Gewebe, in dem mehr als 95 % des Volumens in Form von Hydroxylapatit-Kristallen vorliegen. Es wird vermutet, dass die Struktur durch Ameloblasten in Interaktion mit vielen Arten von organischen Molekülen geregelt wird, darunter Enamelin (ENAM; 4q21, OMIM *606585), Amelogenin (AMELX; Xp22.3-p22.1, OMIM *300391), Ameloblastin (AMBN; 4q21, OMIM *601259), Tuftelin (TUFT1; 1q21, OMIM *600087), Amelotin (AMELOTIN 4q13) [14], Dentinsialophosphoprotein (DSPP; 4q21.3, OMIM *125485) und zahlreiche Enzyme, wie Kallikrein 4 (KLK4; 19q13.3–q13.4, OMIM *603767) und Matrix-Metalloproteinase 20 (MMP20; 11q22.3–q23, OMIM *604629).. Mutationen in einem dieser Gene führen zum Protein-Phänotyp der Amelogenesis Imperfecta.[3]

Typen
Typ OMIM Gen Protein Genlocus
AIH1 (Amelogenesis imperfecta, X-linked 1) OMIM 301200 Amelogenin X p22.3-p22.1
AIH2 (Amelogenesis imperfecta 2, Hypokalzifikationstyp) OMIM 104500 ENAM Enamelin 4 q21
AIH3 (Amelogenesis imperfecta, hypoplasticcher Typ/ Hypomaturation, X-linked 2) OMIM 301201 Xq22-q28
AI1G (Amelogenesis imperfecta, hypoplastischer Typ, 1G) Nephrokalzinose OMIM 204690
Amelogenesis imperfecta, hypoplastischer Typ mit offenem Biss, autosomal rezessiv OMIM 204650 ENAM Enamelin 4q21
CRDAI Amelogenesis imperfecta und Zapfen-Stäbchendystrophie, Jalili Syndrom OMIM 217080 2 q11.2
AIHHT Amelogenesis imperfecta, Hypomaturation, Hypoplastischer Typ, mit Taurodontismus OMIM 104510 DLX3 . 17 q21.3-q22
Amelogenesis imperfecta, hypoplastischer Typ Mikrodontie OMIM 104530
Kohlschütter-Tönz-Syndrom OMIM 226750 16 p13.3
Platyspondylie und Amelogenesis imperfecta OMIM 601216
Amelogenesis imperfecta, pigmentierte Hypomaturation Typ IIA1; AI2A1 OMIM 204700 MMP20, KLK-4 19 q13.41, 11 q22.3-q23
Amelogenesis imperfecta Typ IC; AI1C, Lokaler hypoplastischer Typ, autosomal rezessiv OMIM 204650 4 q13.3
Amelogenesis imperfecta Typ III; AI3 Hypokalzifikationstyp, autosomal dominant OMIM 130900 FAM83H 8 q24.3

Die Amelogenesis imperfecta kann mit unterschiedlichen Erbgängen auftreten, jeweils abhängig davon, welches Gen betroffen ist. In den meisten Fällen ist das ENAM-Gen betroffen und die Erkrankung wird autosomal dominant vererbt. Das heißt, dass in solchen Fällen eine defekte Genkopie zur Ausbildung der Störung hinreichend ist.

Die Amelogenesis imperfecta kann auch autosomal rezessiv vererbt werden. Hierbei können das ENAM- oder das MMP20-Gen mutiert sein. Beim autosomal rezessiven Vererbungsmodus müssen beide Genkopien auf den jeweiligen Allelen mutiert sein.

In etwa 5 % der Fälle wird die Erkrankung durch eine Mutation des AMELX-Gens verursacht und dann findet sich ein X-chromosomal dominant gebundener Erbgang. Bei diesem Vererbungsmodus liegt das betroffene Gen auf dem X-Chromosom, einem der beiden Geschlechtschromosomen. Das hat zur Folge, dass männliche Betroffene in der Regel schwerer erkrankt sind.

Es gibt auch sporadische Formen der Erkrankung. In diesem Fall findet sich eine Neumutation eines der betroffenen Gene und die Patienten haben dann keine erkrankten Angehörigen.

Klassifikationen[Bearbeiten]

Die verschiedenen Formen der Amelogenesis imperfecta wurden unterschiedlich kategorisiert.

Klassifikation nach Weinmann[Bearbeiten]

Als erstes teilte Weinmann Amelogenesis imperfecta 1945 in zwei Kategorien ein. Er nahm folgende Einteilung vor: [4]

  • Schmelzhypoplasien
  • Hypomineralisation

Klassifikation nach Darling[Bearbeiten]

Darling verfeinerte die Kategorien 1956 in sechs Unterkategorien, indem er die zwei Kategorien Weinmanns in jeweils drei Unterkategorien aufteilte:[5]

Klassifikation nach Witkop[Bearbeiten]

Witkop reduzierte die Kategorien Im Jahre 1957 zunächst auf fünf Kategorien.[6] Ähnlich auch W. Schultze 1970.[7]

Klassifikation nach Witkop und Rao[Bearbeiten]

Zuletzt stellten Witkop und Rao eine weiter verfeinerte Klassifikation im Jahre 1971 vor, die elf Formen aufweist.[8]

  • Sechs Formen der hypoplastischen Amelogenesis imperfecta (dominant rezessiv)
  • Eine Form der hypomineralisierten Amelogenesis imperfecta (dominant autosomal)
  • Vier Formen der Hypomaturation

Differentialdiagnose[Bearbeiten]

Behandlung[Bearbeiten]

Zum Schutz derart geschädigter Zähne werden gelegentlich Kronen eingegliedert. Bei Kindern werden (aus Kostengründen) oft (vorgefertigte) Stahlkronen eingesetzt, bei Erwachsenen Keramik- oder keramikverblendete Kronen. Ist es bereits zum Verlust von Zähnen gekommen, können Brücken oder Implantate das Mittel der Wahl sein. Zusätzlich werden regelmäßige professionelle Zahnreinigungen mit höherem Fluoridierungsintervall empfohlen, da es an den rauen Zahnoberflächen zu vermehrter Plaqueanlagerung kommt.

Epidemiologie[Bearbeiten]

Es gibt keine genauen Zahlen für die Inzidenz der Amelogenesis imperfecta. Schätzungen zufolge erkranken in Schweden 1 von 700 und in den USA 1 von 14.000 Menschen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. GEMOLL: Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch
  2. Der kleine Stowasser: Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch
  3. P. J. Crawford, M. Aldred, A. Bloch-Zupan: Amelogenesis imperfecta. In: Orphanet journal of rare diseases. Band 2, 2007, S. 17, ISSN 1750-1172. doi:10.1186/1750-1172-2-17. PMID 17408482. PMC 1853073 (freier Volltext). (Review).
  4. Weinmann, JP, Svoboda, JF, Woods, RW. Hereditary disturbances of enamel formation and calcification. J Am Dent Assoc. 32, S. 397–418, 1945
  5. A. I. DARLING: Some observations on amelogenesis imperfecta and calcification of the dental enamel. In: Proceedings of the Royal Society of Medicine. Band 49, Nummer 10, Oktober 1956, S. 759–765, ISSN 0035-9157. PMID 13379391. PMC 1889196 (freier Volltext).
  6. C. J. Witkop: Hereditary defects of dentin. In: Dental clinics of North America. Band 19, Nummer 1, Januar 1975, S. 25–45, ISSN 0011-8532. PMID 162890
  7. Developmental abnormalities of teeth and jaws. W: Schultze, C: Thoma's oral pathology. Gorlin RJ, Goldman HM (red.). St Louis: Mosby, 1970, S. 130–136
  8. S. Rao, C. J. Witkop: Inherited defects in tooth structure. In: Birth defects original article series. Band 7, Nummer 7, Juni 1971, S. 153–184, ISSN 0547-6844. PMID 4375507. (Review).

Anmerkung: Der Begriff Amelogenesis ist ein Etymologischer Bastard.

Referenzen[Bearbeiten]

  • Winter GB, Brook AH: Enamel hypoplasia and anomalies of the enamel. in: Dent Clin North Am (1975) pg. 3–24 vol. 19,1 PMID 162891
  • Simmer JP, Hu JC: Dental enamel formation and its impact on clinical dentistry. J Dent Educ (2001) pg. 896–905 vol. 65,9 PMID 11569606
  • Aldred MJ, Savarirayan R, Crawford PJ: Amelogenesis imperfecta: a classification and catalogue for the 21st century. in: Oral Dis (2003) pg. 19–23 vol. 9,1 PMID 12617253
  • Nusier M, Yassin O, Hart TC, Samimi A, Wright JT: Phenotypic diversity and revision of the nomenclature for autosomal recessive amelogenesis imperfecta. in: Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod (2004) pg. 220–30 vol. 97,2 PMID 14970781
  • Stephanopoulos G, Garefalaki ME, Lyroudia K: Genes and related proteins involved in amelogenesis imperfecta in: J Dent Res (2005) pg. 1117–26 vol. 84,2 PMID 16304440
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!