Amin Farhang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mir Mohammad Amin Farhang (* 1940 in Kabul) ist der ehemalige Handels- und Industrieminister von Afghanistan.

Sein Vater war Mir Mohammad Sediq Farhang. 1959 graduierte er an der Esteqlal High School. 1964 kam er als DAAD-Stipendiat nach Köln, erwarb dort sein Diplom als Volkswirt und zehn Jahre später den Doktortitel. 1974 bis 1978 war er Professor an der Fakultät für Volkswirtschaftslehre an der Universität Kabul und Direktor des nationalen Volkswirtschaftsinstituts. 1977 ging er als DAAD-Gastdozent erneut nach Deutschland. Nach der Rückkehr in seine Heimat erlebte er den Staatsstreich der Kommunisten, gründete eine regimekritische Untergrundorganisation, wurde entdeckt und für zwei Jahre im Pole-Charki-Gefängnis in Kabul festgesetzt. 1981 gelang ihm die Flucht nach Deutschland, wo auch seine Frau und beide Töchter waren. Er lehrte an der Universität Bochum und gründete ein Consulting-Büro für die Bewertung von Projekten in Entwicklungsländern. Ende Dezember 2001 wurde er bei der Afghanistan-Konferenz auf dem Petersberg bei Bonn zum Aufbauminister gekürt und kehrte nach Afghanistan zurück.

Auf Veranlassung des Wolesi Dschirga (Unterhaus) musste er im Sommer 2006, wie auch vier weitere Minister, die Posten tauschen.

In Deutschland erlangte er Bekanntheit, da er vom Bundesnachrichtendienst überwacht wurde und im Zuge der Überwachung auch seine Korrespondenz mit einer Spiegel-Journalistin aufgezeichnet wurde.[1]

Im Dezember 2008 bewirkte das Wolesi Dschirga seine Abberufung als Minister.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BND beobachtete afghanischen Minister Farhang, Spiegel Online, 24. April 2008