Amtsgericht Königswinter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amtsgericht Königswinter (2009)
Altbau des Amtsgerichtes (2013)

Königswinter ist Sitz des Amtsgerichts Königswinter, das für die Städte Bad Honnef und Königswinter im rechtsrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises zuständig ist. In dem 124 km² großen Gerichtsbezirk leben rund 66.000 Menschen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Amtsgericht geht auf ein im Jahre 1811 nach der Einführung des Code civils im Rheinland gegründetes Friedensgericht zurück. Zu seinem Gerichtsbezirk gehörten 1843 die Bürgermeistereien Königswinter, Menden und Oberkassel.[1]

Am 1. Oktober 1879 wurde das Friedensgericht mit Inkrafttreten des Gerichtsverfassungsgesetzes in ein Amtsgericht umgewandelt, im Jahr darauf bezog es ein neues Gebäude in der Drachenfelsstraße (Entwurf: Franz Bachem).[2] 1890 kam ein zweigeschossiges Gefängnisgebäude hinzu. Beide Ursprungsgebäude des Amtsgerichts, die 2002 durch einen Erweiterungsbau ergänzt wurden, sind Backsteinbauten und stehen als Baudenkmal unter Denkmalschutz.[3]

Übergeordnete Gerichte[Bearbeiten]

Das dem Amtsgericht Königswinter übergeordnete Landgericht ist das Landgericht Bonn, das wiederum dem Oberlandesgericht Köln untersteht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amtsgericht Königswinter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Königliche Regierung zu Cöln: Uebersicht der Bestandtheile u. Verzeichniß sämmtlicher Ortschaften des Regierungs-Bezirks Cöln. Cöln 1845, S. XIV.
  2. Heimatverein Siebengebirge e.V. Königswinter – Die Geschichte des Siebengebirgsraumes im Überblick
  3. Denkmalliste der Stadt Königswinter, Nummer A 4

50.6744717.196453Koordinaten: 50° 40′ 28″ N, 7° 11′ 47″ O