André Goosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Goosse

André Goosse (* 16. April 1926 in Lüttich) ist ein belgischer Romanist und Grammatiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Goosse verbrachte seine Kindheit in Houffalize und machte Abitur in Stavelot. Er studierte von 1945 bis 1949 an der Katholischen Universität Löwen. 1959 habilitierte er sich bei Omer Jodogne mit der Herausgabe von Jean d’Outremeuse, Ly myreur des histors. Fragment du second livre (années 794–826), Bruxelles 1965. 1967 wurde er in der Katholischen Universität Löwen (später Louvain-la-Neuve) Ordinarius für romanische Philologie, im gleichen Jahr Gründungsmitglied, später Präsident, des Conseil international de la langue française, 1976 Mitglied der Königlich Belgischen Akademie, von 1996 bis 2001 ihr Secrétaire perpétuel, seit 1989 Mitglied des Conseil supérieur de la langue française en France. 1991 wurde er emeritiert.

Goosse war seit 1950 Schwiegersohn und Vertrauter von Maurice Grevisse (1895–1980). Er übernahm von seinem Schwiegervater 1966 die Sprachchronik in der Zeitung La Libre Belgique, nach seinem Tod die Betreuung der berühmten Grammatik Le bon usage. Grammaire française (zuerst 1936), die er in der 12. und 13. Auflage (1986, 1993) behutsam und in der 14. Auflage (2007) stärker an die moderne Sprachwissenschaft heranführte.

Nach dem Tode seiner ersten Frau heiratete Goosse 1988 die Schriftstellerin France Bastia.

Weitere Werke[Bearbeiten]

  • Façons de parler, Gembloux 1971
  • La néologie française aujourd’hui, Paris 1975
  • Nouvelle grammaire française (zusammen mit Maurice Grevisse), Gembloux 1989
  • La nouvelle orthographe. Exposé et commentaires, Louvain-la-Neuve 1991
  • (Mitwirkung) Belgicismes. Inventaire des particularités lexicales du français en Belgique, Louvain-la-Neuve 1994
  • (Mitwirkung) Une langue, une communauté. Le français en Belgique, Louvain-la-Neuve 1997
  • Façons belges de parler, Bruxelles 2011 (Sammlung von Sprachchroniken)

Literatur[Bearbeiten]

  • Mélanges de grammaire et de lexicologie françaises, Löwen/Louvain-la-Neuve 1991 (Sammlung seiner Schriften, mit Biographie und Schriftenverzeichnis)
  • Le point sur la langue française. Hommage à André Goosse, hrsg. von Michèle Lenoble-Pinson und Christian Delcourt, Bruxelles 2006 (Festschrift, mit Biographie und Schriftenverzeichnis)

Weblinks[Bearbeiten]